19:01 18 Januar 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    73512
    Abonnieren

    Die US-Anwaltskanzlei Fegan Scott hat eine Klage gegen das US-Unternehmen Apple sowie den südkoreanischen Konzern Samsung eingereicht, weil einige ihrer Smartphones die Grenze der zulässigen Strahlenbelastung angeblich überschreiten. Erneute Tests der Federal Communications Commision (FCC) sollen die Vorwürfe jedoch in Frage gestellt haben.

    Laut ihrem Artikel vom 21. August ließ die Zeitung „Chicago Trubune“ bestimmte populäre Smartphones – darunter iPhone 7, iPhone 8, Galaxy S8, Galaxy S9 and Galaxy J3 – in einem akkreditierten Labor testen. Die Studie soll ergeben haben, dass einige iPhone-Modelle die vorgegebenen US-Richtlinien zur Strahlenbelastung überschritten haben.

    Klage gegen Handy-Hersteller

    Die Kanzlei Fegan Scott führte eigene Ermittlungen durch. „Unabhängige Ergebnisse“ bestätigen demzufolge, dass die Werte der Hochfrequenzbestrahlung wesentlich die föderalen Werte überschreiten sollen, manchmal „um 500 Prozent“.

    Wie es am 6. Dezember auf dem Portal Business Wire hieß, reichte die Kanzlei die Klage bei einem Gericht ein. Laut Beth Fegan, dem geschäftsführenden Partner bei der Kanzlei und Rechtsanwalt, der die konsolidierte Klage vertritt, sollten „Smartphone-Hersteller für die Irreführung der Kunden über die Werte der Hochfrequenzbestrahlung zur Verantwortung gezogen werden“.

    Doch keine Regelverstöße?

    Die FCC überprüfte jedoch mehrere Geräte von Apple und Samsung sowie von den US-Firmen Motorola Mobility und BLU Products. Die Ergebnisse der Tests wurden am 10. Dezember publik gemacht.

    Alle von der Behörde getesteten Modelle ergaben demnach durchschnittlich einen maximalen SAR-Wert (spezifische Absorptionsrate) von 1 Gramm. Das liegt unter den von der FCC festgelegten Grenzwerten von 1,6 W/kg. Daher erfüllen alle getesteten Proben die FCC-Grenzwerte für die allgemeine Hochfrequenzbestrahlung.

    „Diese Tests lieferten keine Beweise für Verstöße gegen jegliche FCC-Regeln bezüglich maximaler Grenzwerte der Hochfrequenzbestrahlung“, hieß es.

    Nach Angaben des Pew-Forschungszentrums besitzen 96 Prozent der Amerikaner ein Mobiltelefon. Dabei handelt es sich in 81 Prozent der Fälle um ein Smartphone. Viele junge Erwachsene sind ständig mit dem Netz verbunden. Rund die Hälfte aller Menschen im Alter zwischen 18 und 29 Jahren (48 Prozent) sagen, dass sie fast immer online seien. 46 Prozent gehen mehrmals pro Tag ins Internet.

    mo/mt

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Ton wird immer rauer: Putin will Geschichts-Verzerrern das „Schandmaul schließen“
    Kopftuch-Debatte eskaliert: Schlägerei an Uni Frankfurt
    Erdogan warnt vor „historischem Fehler“ in Libyen
    Tags:
    Smartphones, Samsung, Apple, USA