03:16 10 Juli 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    486
    Abonnieren

    Für das geplante Werk des amerikanischen E-Autobauers Tesla in Grünheide bei Berlin ist das Genehmigungsverfahren nun offiziell eingeleitet. Nach einer Mitteilung des Umweltministeriums in Potsdam wurde das Projekt am Freitag im „Amtsblatt für Brandenburg“ veröffentlicht.

    Ab 2021 will das Unternehmen in seiner „Gigafactory“ das Klein-SUV Model Y produzieren. Der Bau der neuen Tesla-Fabrik soll im ersten Halbjahr 2020 beginnen.

    Laut dem Umweltminister Axel Vogel (Bündnis 90/Grüne) werden die vereinbarten Termine eingehalten: „Alles läuft nach Plan“. Die Antragsunterlagen könnten nun einen Monat lang eingesehen werden, zudem seien Einwendungen bis 5. März möglich.

    Die Anträge sowie der Bericht über die Umweltverträglichkeitsprüfung sollen dann am Montag in der Gemeinde Grünheide (Mark), der Stadt Erkner, dem Amt Spreenhagen und auch im Landesamt für Umwelt am Standort in Frankfurt (Oder) ausgelegt werden. Der Bericht sei auch online publiziert, hieß es.

    Der Antrag wird gleichzeitig von den potenziell betroffenen Behörden geprüft. Sichergestellt soll unter anderem werden, ob alle rechtlichen Vorschriften zum Umweltschutz eingehalten werden.

    jeg/mt/dpa

    Zum Thema:

    Läster-Attacke: „Mahlzeit, Frau Bundeskanzlerin“ – Spottrede von EU-Abgeordnetem Sonneborn
    Nicht konkurrenzfähig: Europa und Asien verzichten auf Flüssiggas aus Amerika
    Sowjettechnik: Die S-75-Rakete war der Sargnagel für den Superbomber der USAF
    Tags:
    Bau, Fabrik, Deutschland, Tesla