01:12 07 Juni 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    1479
    Abonnieren

    Knapp 41 Millionen Euro soll der US-Elektroautohersteller Tesla ausgeben, um das 300-Hektar-Gelände für seine geplante Gigafabrik in Grünheide in Brandenburg zu erhalten. Dies geht aus einer Vorlage für den Landtags-Haushaltsausschuss hervor.

    Die Summe entspricht demnach rund 13,50 Euro pro Quadratmeter. Im angrenzenden Gewerbegebiet Freienbrink liege der Preis dagegen bei 40 Euro pro Quadratmeter. Dort sei das Gelände allerdings bereits erschlossen.

    Der Ausschuss entscheidet an diesem Donnerstag über die Einwilligung zum Deal. Tesla will in Grünheide von Juli 2021 an mehrere Elektroautomodelle bauen.

    Über die Vorlage hatten zuvor die „Bild“-Zeitung und die „B.Z.“ berichtet.

    Tesla will von 2021 an seinen Mini-SUV Y in Grünheide bei Berlin produzieren. Der Bau der sogenannten „Giga-Fabrik” soll in der ersten Jahreshälfte 2020 beginnen.

    asch/ae/dpa

    Zum Thema:

    WHO revidiert ihren Standpunkt zum Tragen von Masken in Corona-Krise
    Menschheit per Mikrochips kontrollieren? Bill Gates reagiert auf Vorwürfe
    „Nazi-Goebbels“ oder bester Freund der Juden? Wofür Deutschland Grenell aus US-Sicht danken müsste
    Tags:
    Brandenburg, Fabrik, Werk, Tesla, Ostdeutschland, Deutschland