01:45 20 Januar 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    124920
    Abonnieren

    Eine neue Wirtschaftskrise ist laut dem französischen Ex- Präsidenten Nicolas Sarkozy unvermeidlich. Die Frage sei nur, wann diese kommen werde.

    „Wird es eine neue Wirtschaftskrise geben? Meine Antwort ist ja“, sagte Sarkozy während der Sitzung „Globale Agenda: Herausforderungen, Chancen, Risiken“ beim Gaidar-Forum.

    Nach seiner Einschätzung wird die nächste Krise durch ein Platzen der Blase in einem der Wirtschaftszweige ausgelöst. Als Beispiel führte er die Dotcom-Krise an, die Ende der neunziger Jahre wegen des Aktienwachstums bei Internetunternehmen auftrat.  Es gebe in der Wirtschaftsgeschichte noch kein Beispiel, dass eine solche Blase nicht geplatzt ist, so Sarkozy. Dies sei jedoch nicht immer schlecht.

    „Wirtschaftskrisen sind eine Art Motorreinigung, wenn das Öl gewechselt werden muss. Sie ermöglichen, einige Dinge in der Wirtschaft zu verbessern. Die Welt hat seit 2008 bedeutende Fortschritte gemacht, kehrt nun aber zu alten Fehlern zurück und schafft Finanzprodukte, von denen niemand etwas versteht“, betonte Sarkozy.

    Sarkozy hatte früher gesagt, dass Europa und Russland einander brauchen würden. „Unser Schicksal ist miteinander verbunden. Diejenigen, die es verneinen, verstehen Geographie und Geschichte überhaupt nicht“, sagte er.

    US-Börse (Symbolbild)
    © AFP 2019 / Getty Images / Scott Heins
    Die Wirtschaftskrise im Jahre 2008 folgte auf die US-Hypothekenkrise, die 2007 ausbrach. Grund dafür war ein starker Anstieg der Ausfälle bei risikoreichen Hypotheken. Es wird angenommen, dass der Zusammenbruch des Marktes den Einsatz von Hypothekenderivaten näher gebracht hat. Hypothekenderivaten sind komplexe derivative Finanzinstrumente, die auf risikoreichen Krediten basierten.

    Nicolas Sarkozy war der Präsident der Französischen Republik von 2007 bis 2012. Seit Februar 2016 ist er Beschuldigter in einem Ermittlungsverfahren wegen angeblicher illegaler Wahlkampffinanzierung.

    Das Gaidar-Forum 2020 findet in Moskau vom 15. bis zum 16. Januar  statt. Die Veranstaltung gehört zu den bedeutsamsten wirtschaftspolitischen Ereignissen im Lande, an ihm nehmen Experten aus aller Welt teil. In diesem Jahr steht das Thema „Russland und die Welt: Herausforderungen des neuen Jahrzehnts“  im Mittelpunkt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Wo ist Putin?“: Russischer Präsident bei Fotozeremonie der Libyen-Konferenz „verloren gegangen“
    Wie „polnische Heimatarmee“ Ukrainer und Juden mordete – Neue historische Dokumente veröffentlicht
    Polen beansprucht in Russland befindliche Kunstwerke – Museumschefin gibt Antwort
    Tags:
    Russland, Frankreich, Gaidar-Forum, Nicolas Sarkozy