12:29 28 Februar 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    3197
    Abonnieren

    Die Erlanger Stadtwerke wollen ein Jahr früher als bisher geplant die Stromerzeugung aus Kohle beenden, teilt der Bayerische Rundfunk am Mittwoch unter Verweis auf den Werke-Vorstand Frank Ohneseit mit.

    Bislang sei geplant gewesen, dass man die Stromerzeugung mit Kohle im Kraftwerk nach dem Ende der Heizperiode im Frühjahr 2021 einstellen werde. Jetzt solle das Kohlefeuer schon in diesem Frühjahr ausgehen.

    Diese Entscheidung sei mit technischen und logistischen Gründen verbunden. Das Werk soll jetzt bis Mitte des Jahres 2022 auf Erdgas umgestellt werden, was zur Verringerung des Kohlendioxid-Ausstoßes der Anlage um rund 40 Prozent auf nur noch 97.000 Tonnen im Jahr führen werde. Der Umbau soll rund 15 Millionen Euro kosten.

    Die Umstellung hat laut Erlangens Oberbürgermeister Florian Janik (SPD) nichts mit „Klimanotstand“ zu tun. Das Ende der Kohleverbrennung sei dennoch ein wichtiger Schritt hin zu mehr Klimaschutz.

    Das Erlanger Kraftwerk ist eines von derzeit noch fünf Kohlekraftwerken in Bayern. Es versorgt mehr als die Hälfte der Wohnungen und Arbeitsstätten in Erlangen mit Wärme.

    aa/sb

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Eskalation in Nordsyrien: Lage an der syrisch-türkischen Grenze
    „Fieses Corona“: Gold rast auf Rekordhoch zu und Börsen rauschen ab – Das sagen die Experten
    Ankaras Militäroperation gegen Idlib: Türkischer Verteidigungsminister übernimmt Befehl
    Besser als der Abrams? T-90-Panzer zeigt seine Feuerkraft - Video
    Tags:
    Kraftwerk, Klimaschutz, Erdgas, Strom, Erlangen, Kohleausstieg