12:16 24 September 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    3344
    Abonnieren

    Ein Minus von 2,1 Prozent im Dezember – die deutsche Industrie hat laut dem Statistischen Bundesamt weniger Aufträge verbucht als erwartet.

    Die Experten sollen davon ausgegangen sein, dass der Auftragseingang um 0,6 Prozent steigen wird. Allerdings sei die Entwicklung im Vormonat nicht ganz so schwach wie bisher gedacht ausgefallen. Demnach ging der Auftragseingang im Monatsvergleich um 0,8 Prozent zurück, obwohl zunächst ein Rückgang um 1,3 Prozent gemeldet worden sei.

    Im Jahresvergleich zeigte sich ebenfalls eine enttäuschende Entwicklung. Hier fiel der Auftragseingang im Dezember um 8,7 Prozent. Analysten hätten zwar einen Rückgang erwartet, aber im Schnitt um nur 6,6 Prozent. Bei den Aufträgen aus dem Ausland meldete das Bundesamt einen Rückgang um 4,5 Prozent im Monatsvergleich. „Dabei nahmen die Auftragseingänge aus der Eurozone um 13,9 Prozent ab“, hieß es weiter in der Mitteilung.

    Die Schwächephase in der deutschen Industrie nehme weiterhin kein Ende. Zum Jahresende hätten die Industrieunternehmen beim Auftragseingang wieder einen Dämpfer einstecken müssen.

    aa/sb/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Atomenergie: Putin erinnert an seinen Scherz über Brennholz für Europa
    Gewaltiger Eisberg mit Forschern kippt plötzlich um – Video
    So wirkt sich Migration auf Fremdenfeindlichkeit aus – Studie in Ostdeutschland
    Russlands Dominanz auf globalem Getreidemarkt nimmt weiter zu – Bloomberg
    Tags:
    Rückgang, Entwicklung, Auftrag, Industrie, Deutschland