19:47 07 April 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    8943
    Abonnieren

    Italien hat die Türkei abgelöst als zweitgrößter Abnehmer von russischem Erdgas in Europa. Unangefochtene Nummer Eins bleibt Deutschland. Der Absatz ist allerdings etwas zurückgegangen.

    Italien verdrängt die Türkei als zweitgrößter Abnehmer russischen Erdgases vom Marktführer Gazprom. Das berichtet die Agentur Bloomberg.
    Dies könnte sich 2020 wieder ändern, da im Januar die neue Pipeline Turk Stream von Russland durch das Schwarze Meer in die Türkei von den Präsidenten Erdoğan und Putin eröffnet wurde.

    Deutschland kauft am meisten russisches Gas

    Hauptabnehmer russischen Erdgases in Europa ist nach wie vor mit Abstand Deutschland. Allerdings ist der Absatz von Gazprom in Deutschland 2019 um knapp neun Prozent gefallen. Insgesamt sind die Exporte von Gazprom nach Westeuropa 2019 um 9,3 Prozent auf 147,4 Milliarden Kubikmeter zurückgegangen.

    Rechnet man den Anteil von Gazproms Erdgaslieferungen in die Türkei mit rein in das Gesamtergebnis, konnte der Gasmulti mit knapp 200 Milliarden Kubikmeter das Volumen der Gaslieferungen von 2018 jedoch annähernd halten.

    Hauptgrund für den stagnierenden Absatz ist der ungewöhnlich milde Winter. Aber auch Flüssiggas aus anderen Ländern, wie den USA, gewinnt, politisch gewünscht und gefördert, Marktanteile in der EU. Die USA haben auch Sanktionen gegen die bereits zu 94 Prozent fertiggestellte neue Gasleitung von Gazprom nach Europa Nord Stream 2 verhängt. Die Geschäftszahlen, die der russische Konzern für 2019 präsentiert hat, sind davon jedoch nicht betroffen.

    as

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Corona-Krise: Warum will das Robert-Koch-Institut nicht von den Toten lernen?
    Corona-Krise: Wird reale Entwicklung falsch dargestellt und absichtlich dramatisiert?
    Putin: „Wir sind jetzt alle Virologen geworden“
    Tags:
    Gaslieferungen, Russland, Italien, Gazprom