19:50 05 Dezember 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    Von
    2715810
    Abonnieren

    Börsen stürzen ab und das Edelmetall Gold steigt auf neue Höhen, melden Wirtschaftsnachrichten und nennen das Coronavirus als Grund. Goldmarkt-Insider Dimitri Speck sieht es ähnlich, verweist aber auf tieferliegende Probleme. Gold-Experte Martin Siegel widerspricht im Interview: „Weltwirtschaft wird glimpflich davonkommen.“ Sputnik hakt nach.

    Das Coronavirus „trifft die deutsche Wirtschaft zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt, denn die deutsche Wirtschaft lahmt schon“, sagte der DIW-Präsident Marcel Fratzscher dem TV-Sender „n-tv“ am Mittwoch. „Börsen schmieren ab, Gold erzielt Kursrekorde“, meldete die österreichische Zeitung „Der Standard“ vor wenigen Tagen. Die Börsennachrichten der ARD meldeten jüngst: „Der Goldpreis nimmt Kurs auf die 1700 Dollar“. Dies bedeute den höchsten Stand seit sieben Jahren.

    Aktuell steht Gold je Feinunze bei über 1650 US-Dollar. Gold sei „der Rettungsanker“, so die „Wirtschaftswoche (WiWo)“: „Angesichts der drastischen Verluste am Aktienmarkt wegen des Coronavirus zeigt sich, wie wichtig das Edelmetall für ein Portfolio im Ernstfall ist.“ Der Virus „lässt Märkte dramatisch fallen“, so weitere Meldungen. Allein der deutsche Aktienindex DAX „sackte zu Wochenbeginn massiv ab“.

    „Wahrer Grund für Gold-Hoch: Völlig überschuldete Staaten“ – Experte

    Sputnik hat daher bei zwei erfahrenen Goldmarkt-Experten nachgehakt, ob das aktuell grassierende Virus tatsächlich für das momentane Preishoch beim Gold verantwortlich ist und ob Corona bzw. Covid-19 der Weltwirtschaft nachhaltig schaden kann. Genau das vermuten manche Wirtschaftsfachleute. Schließlich wütet der Erreger vor allem in der neuen Wirtschaftsmacht China, die als Zulieferer – auch für viele deutsche Firmen – wirtschaftlich von strategischer Bedeutung ist. Lieferketten und Zulieferer könnten vom Virus langfristig schwer getroffen werden, so Warnungen.

    „Die Weltwirtschaft befindet sich in einer ziemlich eklatanten Überschuldungsphase“, stellte Goldmarkt-Experte Dimitri Speck zu Beginn im Sputnik-Interview klar. Die Überschuldung, vor allem der Staaten und Zentralbanken, sei bereits seit vielen Jahren auf einem äußerst beunruhigenden Stand, warnte der Markt-Analytiker bereits in vielen früheren Sputnik-Gesprächen. Nun sei das weltweit grassierende Coronavirus nur ein weiterer negativer Faktor für die taumelnde Wirtschaft der Welt.

    Werden Aktien- und Immobilien-Blasen jetzt „angestochen“?

    „Die Überschuldung hängt mit den Staatskrediten zusammen“, betonte der Edelmetall-Fachmann. „Das ist meines Erachtens der Hauptgrund. Das sorgt nicht nur für die Ausweitung der Spanne zwischen Arm und Reich, sondern grundsätzlich auch dafür, dass der Staat die höchste Bonität hat. Und so wird das Schuldenniveau immer weiter angehoben.“

    „Meine These ist“, so Gold-Insider Speck: „Alles, was damit zusammenhängt – also die Blasen an den Finanz-, Aktien- und Immobilienmärkten – wird dann ‚angestochen‘ (angegriffen, Anm. d. Red.), wenn es zu einer Rezession (einem Rückgang der Wirtschaftsleistung, Anm. d. Red.) kommt. Das ist der Klassiker. Eine Rezession reduziert die Gewinne der Unternehmen, gefährdet die Bank-Guthaben und Steuereinnahmen. Und jetzt kommt das Coronavirus erst in Spiel. Dieses Virus könnte genau diese Blase jetzt anstechen, es sieht danach aus.“ Da ohnehin zuvor aufgrund der fragilen Wirtschaftslage „eine Rezession sowohl in Asien als auch in Deutschland im Anmarsch war“, habe das Coronavirus diesen Prozess nun nur noch beschleunigt.

    Das „isolierte China“ und mögliche Wirtschaftseinbrüche

    „Der Hintergrund ist ganz einfach: Das Virus ist ein bisschen fies“, konstatierte der Finanz-Experte. „Es hat objektiv gesehen noch nicht so viele Menschenleben gefordert.“ Das Gefährliche an der Virus-Erkrankung sei jedoch die schnelle Ansteckungsgefahr und das erst relativ späte augenscheinliche Eintreten der Symptome bei Infizierten. Diese Krankheit könne „nur durch strikte Isolation eingedämmt werden. Das ist in China aktuell in einigen Provinzen gut sichtbar.“

    Die Isolation auch wirtschaftlich wichtiger chinesischer Regionen „bedeutet, dass die Wirtschaft nur mit 30 bis 50 Prozent der Leistung fährt. Das ist natürlich eine knüppelharte Rezession, wenn das einige Monate andauern sollte.“ Falls sich das Virus massenhaft auch in Japan, Korea oder Italien ausbreiten sollte, würde das die dortigen Wirtschaftsstandorte massiv treffen, warnte der Goldmarkt-Analytiker.

    „In der Tat ist es realwirtschaftlich gesehen so, dass China der Zulieferer (für die Weltwirtschaft, Anm. d. Red.) ist. Sehr stark im asiatischen Raum vertreten, auch für die USA, geringer auch für Europa. Nichtsdestotrotz wird diese Situation jetzt die Wirtschaft schädigen.“ Sein Fazit: „Eine gesunde und nicht überschuldete Volkswirtschaft kann einen Rückgang der Produktion um 50 Prozent knallhart über drei Monate problemlos überstehen. Aber eine überschuldete Volkswirtschaft bekommt dann eben große Probleme. Meines Erachtens triggert (löst aus, Anm. d. Red.) das Virus nur einen Prozess, der längst im Raum steht.“

    „Neues Hoch beim Goldpreis hat nichts mit Corona-Virus zu tun“

    Der natürliche Gegenspieler der „überschuldeten Währungen“ – Stichwort: Überschuldung – ist seit jeher das Edelmetall Gold. Dass der Goldpreis aktuell weiter steige, liege nicht am Coronavirus, betonte Speck.

    „Dass der Goldpreis steigt, sehen wir bereits. Diese Bewegung – vor allem das Preishoch in Dollar – ist recht eigenständig. Die hat mit dem Coronavirus nichts zu tun. Das heißt: Das Virus ist hier ein kleiner Verstärker – aber bei weitem nicht der Hauptgrund für den Anstieg des Goldpreises.“ Aus seiner Sicht werde der Goldpreis mittel- und langfristig „noch weiter steigen“.

    Den aktuell sehr gut stehenden Goldpreis würden vor allem die „schleichenden Sparer-Enteignungen“ – Stichwort: Null- und Negativ-Zins – und die völlig überschuldete Weltwirtschaft hervorbringen. „Darum gibt es eben eine Umschichtung in den einzig liquiden Sachwert, den es gibt: Das ist Gold.“ Mit Einschränkungen gehöre auch Silber dazu. Mitte 2018 habe erneut ein Prozess der kollektiven „Flucht ins Gold“ eingesetzt. „Diese Entwicklung wird noch anhalten. Privatanleger in Deutschland haben schon relativ viel ins Gold investiert. Aber es gibt noch Vermögensverwalter und Zentralbanken, die erst am Beginn dieses Prozesses sind.“

    Die Gefahr eines Einbruchs beim Goldmarkt aufgrund der Virus-Welle sieht der Experte nicht. Aktuelle Gold- und Silber-Anleger sollten ihm zufolge ihr Edelmetall halten.

    Ist globale Sorge um Corona nur „ein Hype“?

    „Eine Krankheitswelle mit etwa 80.000 Infizierten sollte keine zu großen Auswirkungen auf die Weltwirtschaft haben“, gab Goldmarkt- und Finanz-Experte Martin Siegel gegenüber Sputnik eine andere Einschätzung der Lage. „Der Hype, der um das Coronavirus gemacht wird, ist jetzt nur so groß geworden“, so der Geschäftsführer der Fondsgesellschaft „Stabilitas Fonds“ in Nordrhein-Westfalen.

    „Wenn der Hype so weitergeht, dann gibt es natürlich schon Auswirkungen. Aber es hat sich bei früheren Epidemien wie dem SARS-Virus gezeigt, dass die chinesische Wirtschaft in der Lage ist, die Ausfälle innerhalb weniger Wochen wieder zu kompensieren.“ Die Frage sei jetzt, wie lange der aktuelle Coronavirus noch weltweit wüte und wie lange der „Hype“ darum gehen werde. Es gebe in den Medien „drastische Bilder“ von Corona-Erkrankten, die durchaus negativ auf die Psyche der Menschen wirken würden und sich „negativ in die Köpfe einprägen. Das löst natürlich auch – wie jetzt in Italien – Reaktionen bei Behörden, Firmen und Zuständigen aus. Es ist alles ein wenig undurchsichtig, warum ausgerechnet jetzt bei dieser Krankheit solch ein Hype gemacht wird.“

    Er zog einen historischen Vergleich: „Auch heute noch gibt es wie damals den Rinderwahnsinn BSE als Krankheit: Aber niemand redet darüber. Und eben weil aktuell viel über das Coronavirus geredet wird, wird die Bevölkerung in einen Panik-Modus versetzt.“

    „Gold schützt nicht vor Infektion“ – Edelmetall-Kenner

    „Diejenigen, die unmittelbar erkrankt sind oder betroffen sind, wie die eingeschlossenen Menschen in Teilen Chinas, werden jetzt kein Gold kaufen. Die Frage ist, wer tatsächlich Gold kauft und wozu? Um sich vor der Infektion zu schützen? Das ergibt keinen Sinn. Um Geld in Sicherheit zu bringen? Das ergibt auch nicht wirklich einen Sinn. Also: Dass der Goldpreis jetzt deswegen gestiegen sein soll, ergibt aus meiner Sicht fundamental keinen Sinn.“ Ob die momentane Verunsicherung dazu beitrage, dass Menschen mehr Gold kaufen, könne sich der Goldmarkt-Analytiker „schlicht nicht vorstellen.“

    Der Grund, weshalb viele Menschen seit Jahren so sehr am glänzenden Edelmetall Interesse finden, stimmt für Siegel mit der Analyse von Goldmarkt-Fachmann Speck überein: „Warum kaufen die Leute Gold? Die Antwort: Die Zentralbanken sind mit ihrer Politik am Ende ihrer Möglichkeiten angelangt. Wie wollen die Zentralbanken weltweit auf diese Krise, die wir jetzt an den internationalen Finanzmärkten haben, mit niedrigsten Zinsen bei Anleihen und einem Allzeithoch bei Aktien reagieren? Es geht doch nur mit neu geschaffenem oder neugedrucktem Geld, wenn die Wirtschaft in die Rezession geht.“ Übrigens werde ein Teil dieses neuen Geldes „auch wieder in die Edelmetalle fließen“. Deswegen glaubt Siegel, dass der Aufwärts-Trend beim Gold uns erhalten bleiben wird.

    Wenn Währungen verlieren, gewinnt Gold – schon seit Jahrtausenden

    Genau diese unsichere Gemengelage in der Weltwirtschaft treibe die Menschen aktuell dazu, verstärkt ins Gold zu gehen. „Gold hat über die Jahrhunderte gezeigt, dass es dafür geeignet ist“, so Edelmetall-Experte Siegel. „Der Zeitpunkt, jetzt Gold zu kaufen, ist natürlich reichlich spät. Diese Gedanken hätten sich die Anleger schon die letzten Jahre machen müssen.“

    Doch am Ende bleibe folgende Erkenntnis: Wenn Menschen das Vertrauen in die Papierwährungen verlieren, dann gewinnt in der Regel Gold. Erst recht gilt diese Regel in einer Rezession, in welche die Weltwirtschaft jetzt wohl reinschlittert.

    Dieses Fazit lieferten beide Goldmarkt-Kenner im Sputnik-Gespräch.

    Das Radio-Interview mit Goldmarkt-Experte Dimitri Speck zum Nachhören:

    Das Radio-Interview mit Goldmarkt-Experte Martin Siegel zum Nachhören:

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Wertegemeinschaft, Anarchie, Krieg? Experten legen Szenarien für EU-Russland vor: Offenbar ist...
    US-Botschafterin in Berlin fordert Baueinstellung von Nord Stream 2
    75 Jahre nach Vorfall im Bermuda-Dreieck: Darum konnte Flug 19 verschwinden – Medien  
    Mit Wasserwerfer bei Minusgraden: So greift Polizei gegen A49-Ausbaugegner durch - Video
    Tags:
    Goldpreis, Dimitri Speck, Coronavirus