22:27 11 August 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    5198
    Abonnieren

    Der Rat der Europäischen Union hat vereinbart, den EU-Ländern 37 Milliarden Euro für den Kampf gegen die durch die Corona-Ausbreitung verursachten Probleme aus verschiedenen EU-Fonds bereitzustellen. Dies hat der Rat am Mittwoch gemeldet.

    Jetzt müsse das Europäische Parlament zu dieser Entscheidung Stellung nehmen, heißt es in der Erklärung des Rates.

    „Heute haben sich die Botschafter der EU-Länder auf zwei Gesetzentwürfe geeinigt, die Geldmittel für die Bekämpfung der Folgen von Corona-Ausbruch bereitstellen werden. Angesichts der Dringlichkeit sind beide Gesetzentwürfe ohne jegliche Änderungen verabschiedet worden“, heißt es weiter in der Erklärung.

    Man gehe davon aus, dass den EU-Mitgliedern dabei 37 Milliarden Euro zugewiesen werden sollen.

    Falls das Europäische Parlament diesem Gesetzentwurf zustimmt, wird der Rat diese Entscheidung verankern.

    Zuvor hatten sich die europäischen Staats- und Regierungschefs am Dienstag auf ein weitreichendes Einreiseverbot für Nicht-EU-Bürger geeinigt. Das haben EU-Ratschef Charles Michel und Kanzlerin Angela Merkel bekanntgegeben. Die Regelung zur Eindämmung der Ausbreitung von Coronavirus soll zunächst für 30 Tage gelten.

    Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte am 11. März den Ausbruch des neuen Coronavirus als Pandemie eingestuft. Weltweit seien bereits über 200.000 Menschen infiziert, die meisten seien genesen, über 8.200 Menschen seien gestorben.

    ac/mt

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Russlands Militär warnt USA: „Jede Rakete auf unser Territorium werten wir als Nuklear-Schlag“
    Impfstoff als populistische Maßnahme? Russische Fachkräfte reagieren auf mediale Kritik
    Ungeliebter Gastbeitrag: Der Sputnik-Impfstoff als lebensrettende globale Partnerschaft
    Lawrow zu Nord Stream 2 – Abschluss könnte „sehr zeitnah geschehen”
    Tags:
    Finanzhilfe, EU, Pandemie, Coronavirus