07:25 09 April 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    6903
    Abonnieren

    Die Administration der Seehäfen der fernöstlichen Region Primorje und der Ostarktis hat das Kreuzfahrtschiff "Costa neoRomantica" nicht in den Hafen von Wladiwostok einlaufen lassen. Dies teilte am Donnerstag ein Vertreter der Behörde gegenüber Sputnik mit.

    Das unter italienischer Flagge fahrende Schiff liegt demnach auf Reede. An Bord befinden sich nach Behördenangaben rund 418 Crewmitglieder aus vielen Ländern. Darunter seien auch Leute aus Ländern, wo viele Corona-Infizierte festgestellt worden seien.

    Der Kapitän beantragte dem Amt zufolge die Genehmigung, beim Aufreedeliegen die Wasser-, Lebensmittel- und Treibstoffvorräte aufzufüllen. Die Filiale der Verbraucherschutzbehörde Rospotrebnadsor in Primorje genehmigte das Verfahren unter der Bedingung einer anschließenden Quarantäne für die eingesetzten Hafenarbeiter.

    „(...) Alle Fachleute – Vermittler, Schauermänner und andere – die mit der Besatzung kontaktieren werden, müssen dann 14 Tage in Quarantäne bleiben“, hieß es von der Behörde.

    Dem Vertreter des Schiffes in Russland seien die Bedingungen mitgeteilt worden. Seine Entscheidung werde nun erwartet.

    Coronavirus

    Die Weltgesundheitsorganisation hatte am 11. März den Ausbruch des neuen Covid-19-Erregers als Pandemie eingestuft.

    Weltweit wurden laut der WHO bereits mehr als 416.000 Menschen in 197 Ländern mit dem Virus SARS-CoV-2 infiziert. Registriert wurden bisher 18.589 Todesopfer.

    mo/mt/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    12 Schuss als Warnung – dann stürzt der Navy-Aufklärer bei Lettland in die Ostsee
    Italienische „La Stampa” fordert Entschuldigung vom russischen Verteidigungsministerium
    Strippenzieher hinter den Corona-Kulissen: Wer ist Kanzleramtsminister Helge Braun?
    Weltärztevorstand Montgomery rechnet mit „kontrollierter Durchseuchung“ bei Corona ab – Exklusiv
    Tags:
    Wladiwostok, Coronavirus, Russland