17:12 08 August 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    51120
    Abonnieren

    Die Auswirkungen der Corona-Krise schlagen laut einer Umfrage des Ifo-Instituts nun auch auf die Personalplanung durch. Das zugehörige Beschäftigungsbarometer ist im März um 4,6 auf 93,4 Punkte gefallen, teilte das Ifo-Institut am Freitag in München mit.

    Dies sei der größte Rückgang seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 2002 und der niedrigste Wert seit Januar 2010. Neueinstellungen würden gestoppt, hieß es weiter.

    Russische Militärärzte in Bergamo (Standfoto aus dem Video)
    © Sputnik / Verteidigungsministerium Russlands / Handout

    Besonders betroffen sind laut den Umfrageergebnissen der Handel, die Dienstleister und die Baubranche. Im Handel erwarten die Experten daher verstärkt Entlassungen. Vergleichsweise wenig Einfluss habe die aktuelle Entwicklung bisher auf die Beschäftigung in der Industrie.

    Da hier jedoch bereits vor der Virus-Krise ein Personalabbau vorgesehen war, werde sich dieser auch unabhängig von der Ausbreitung des Coronavirus weiter fortsetzen.

    In Deutschland haben sich nach Angaben des Robert-Koch-Instituts bis Freitagmorgen 42.288 Menschen mit dem neuen Coronavirus Sars-CoV-2 angesteckt und 253 sind gestorben. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zählt weltweit fast 466.000 Infizierte und mehr als 21.000 Todesfälle.

    leo/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Warum Kollaps der USA „unausweichlich ist“ und Russland „verschont bleibt“: Dmitry Orlov Exklusiv
    Pyrotechnik oder Militärmunition? Die verheerende Kettenreaktion von Beirut
    Todesfälle durch neuartigen Virus in China gemeldet – Medien
    Tags:
    Handel, Entlassungen, Personalabbau, Coronavirus, Deutschland