01:41 11 Juli 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    730
    Abonnieren

    Das Bruttoinlandsprodukt Chinas hat sich im ersten Quartal 2020 im Vergleich zu den ersten drei Monaten des Vorjahres um 6,8 Prozent verringert. Dies teilte die nationale chinesische Statistikbehörde am Freitag mit.

    Es ist demnach der erste negative Wert seit Beginn der offiziellen Verkündung der Quartalszahlen im Jahre 1992. Laut dem Bericht lag das BIP Chinas bei 20,650 Trillionen Yuan (etwa drei Trillionen US-Dollar).

    Der Kennwert war schlechter als frühere Erwartungen von Experten, die einen Rückgang um 6,5 Prozent vorhergesagt hatten.

    Im ersten Quartal 2019 erhöhte sich das BIP des Landes um 6,4 Prozent. Im vergangenen Jahr wuchs die Volkswirtschaft noch um 6,1 Prozent.

    Der starke Rückgang verdeutlicht, wie schwer chinesische Unternehmen vom Coronavirus-Ausbruch betroffen sind.

    Coronavirus-Pandemie

    Das Virus Sars-CoV-2 wurde erstmals Ende Dezember in China entdeckt und breitete sich innerhalb von wenigen Monaten über den Globus aus. Das Epizentrum der neuartigen Krankheit war die Stadt Wuhan in der chinesischen Provinz Hubei. Am 11. März stufte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den Ausbruch der Infektion als Pandemie ein.

    Weltweit haben sich laut Angaben der Johns-Hopkins-Universität mehr als zwei Millionen Menschen mit dem Coronavirus angesteckt. Über 145.000 Menschen sind gestorben.

    In China wurden demnach mehr als 83.000 Corona-Fälle und über 4000 Todesopfer registriert.

    ak/sb/sna

    Zum Thema:

    Oberstes US-Gericht spricht Hälfte von Bundesstaat Oklahoma Ureinwohnern zu
    Abschuss von MH17: Niederlande wollen Russland beim EGMR verklagen
    Läster-Attacke: „Mahlzeit, Frau Bundeskanzlerin“ – Spottrede von EU-Abgeordnetem Sonneborn
    Tags:
    Coronavirus, Rückgang, BIP, Wirtschaft, China