16:15 29 September 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    Von
    287011
    Abonnieren

    In einem Gutachten beziffert der Finanzexperte Nuno Fernandes die Kosten des Corona-Ausbruchs für Österreich auf 5,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Selbst bei einem „milden Verlauf“ würden nahezu alle Länder eine Rezession erleiden. Jeder weitere Monat „Shutdown“ kostet circa 2,5 bis drei Prozent der globalen Wirtschaftsleistung.

    Nuno Fernandes, Professor of Financial Management an der IESE Business School in Müchen, hält eine globale Rezession in Folge der Corona-Krise für „beinahe unvermeidlich“. Die Kosten der Corona-Krise für Österreich taxiert Fernandes auf mindestens 5,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Das österreichische Bruttoinlandsprodukt (BIP) für 2020 werde um mindestens vier Prozent sinken. Das schreibt er in einem Gutachten die er auf dem Dokumentenserver „Social Science Research Network“ veröffentlicht hat.

    BIP könnte um mehr als 13 Prozent einbrechen

    Je länger die Krise dauere, desto schlimmer seien die wirtschaftlichen Folgen. Fernandes prognostiziert, dass die Beibehaltung der gegenwärtigen Krisenmaßnahmen in aller Welt über drei Monate hinweg das österreichische BIP um acht Prozent einbrechen lassen wird. Werden die Maßnahmen bis Juli aufrechterhalten, falle das BIP um mehr als 13 Prozent.

    Anders als bei früheren Krisen sehe man sich diesmal einem „kombinierten Angebots-und Nachfrageschock ausgesetzt“, hervorgerufen durch eine Vielzahl von Faktoren wie der starken Integration der Weltwirtschaft. Die globale Pandemie komme just zu einer Zeit, da die Anfangszinsen niedrig und ökonomische Mittel, die Krise zu bekämpfen, limitiert seien.

    „Die Zentralbanken haben ihr Pulver in guten Zeiten verschossen. Es gibt fast keinen Raum für geldpolitische Anreize, um den kommenden Risiken zu begegnen“,

    warnt Fernandes, der auch Vorsitzender des Rechnungshofs der portugiesischen Zentralbank ist.

    „Hält die Krise bis Ende des Sommers an, ist das die schlimmste Bedrohung der globalen Wirtschaft der letzten zwei Jahrhunderte“, so der Ökonom.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Kreml: Erklärung über militärische Unterstützung für Armenien oder Aserbaidschan befeuert Konflikt
    Orban fordert Rücktritt von EU-Kommissarin Jourova
    Türkei bereit, Aserbaidschan auf Kampffeld zu unterstützen – Außenminister
    Baku will nach Bergkarabach vorrückende armenische S-300-Komplexe „vernichten“ – Sprecher
    Tags:
    Rezession, Bruttoinlandprodukt, Bruttoinlandsprodukt (BIP), Österreich, Wirtschaft, Coronavirus