SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    2810165
    Abonnieren

    US-amerikanische Milliardäre haben seit Ausbruch der Coronavirus-Pandemie im März ihr Vermögen um insgesamt 434 Milliarden US-Dollar vergrößert. Das ergab eine aktuelle Studie von dem Americans for Tax Fairness und dem Institute for Policy Studies.

    Im Zeitraum vom 18. März bis 19. Mai ist demnach die Zahl der Amerikaner aus der Liste „600 + die reichsten US-Amerikaner“ von 614 auf 630 gestiegen. Einer der größten Profiteure der Corona-Krise sei Amazon-Chef Jeff Bezos, der sein Vermögen um 34,6 Milliarden US-Dollar vermehrt habe.

    Ihm folgen laut der Studie Facebook-Gründer Mark Zuckerberg (25,3 Milliarden US-Dollar), Microsoft-Gründer Bill Gates (acht Milliarden US-Dollar), Oracle-Gründer Larry Ellison (sieben Milliarden US-Dollar) und der Chef der Holding Berkshire Hathaway, Warren Buffett (564 Millionen US-Dollar).

    Den größten Erfolg während der Pandemie erzielten Besitzer von Technologie-Unternehmen, da wegen der in zahlreichen Ländern der Welt  verhängten Ausgangsbeschränkungen viele Prozesse in ein Online-Format überführt worden sind.       

    Coronavirus-Pandemie

    In den USA, die das am stärksten betroffene Land weltweit sind, haben sich nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität nach dem Stand zum Freitag, um 14.32 Uhr, mehr als 1,5 Millionen Menschen mit SARS-CoV-2 angesteckt. Die Zahl der Toten stieg auf 94.724.  Weltweit haben sich 5,1 Millionen Menschen mit dem Virus infiziert. 333.398 sind gestorben.

    ns/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Geschlossene Basis? Kaliningrader Gouverneur attestiert Trumps Berater „mangelnde Vorbereitung”
    Bei US-Angriff auf iranische Tanker:  Ruhani droht Washington mit Problemen
    RT und Sputnik im Visier – „Psiram“: Wie im Lexikon-Stil denunziert wird
    Tags:
    Warren Buffett, Larry Ellison, Bill Gates, Mark Zuckerberg, Jeff Bezos, Vermögen, Studie, Coronavirus, USA