13:58 07 Juli 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    5262
    Abonnieren

    Die Coronavirus-Pandemie hat in Deutschland für ungewöhnlich viel genommene Urlaubstage gesorgt. Als Folge sind die Arbeitskosten so stark gestiegen wie noch nie. Je geleisteter Arbeitsstunde zogen sie im ersten Quartal um 4,3 Prozent zum Vorjahreszeitraum an, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte.

    „Dies ist die höchste Veränderung, die der Arbeitskostenindex jemals ausgewiesen hat“, betonte die Behörde. Erhoben wird die Statistik seit 1996.

    Die beginnende Corona-Pandemie sorgte im März für ungewöhnlich viel genommene Urlaubstage - wohl deshalb, weil in der zweiten Monatshälfte Schulen und Kitas schlossen. Das zwang viele Eltern dazu, sich freizunehmen, um die Betreuung zu sichern. Das wiederum führte dazu, dass weniger Arbeitsstunden geleistet wurden. Dadurch stiegen die Kosten je geleisteter Arbeitsstunde.

    2019 verteuerte sich eine Stunde Arbeit in Deutschland kalenderbereinigt um 2,6 Prozent, in der gesamten Europäischen Union dagegen um 2,8 Prozent. Deutschland lag innerhalb der EU mit Arbeitskosten pro geleistete Stunde von 35,90 Euro auf dem siebten Rang. Der EU-Schnitt beträgt 27,40 Euro.

    Volkswirte erwarten Anstieg der Arbeitslosenzahlen

    Laut einer Studie haben die Corona-Restriktionen in Deutschland bereits mehr als 100.000 Arbeitsplätze gekostet. Enzo Weber vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) und seine Kollegin Anja Bauer vom Forschungsinstitut der Bundesagentur für Arbeit (BA) hatten die kurzfristigen Arbeitsmarkteffekte der Coronavirus-Eindämmungsmaßnahmen bis Mitte April untersucht. Nach ihren Berechnungen wurden bis dahin etwa 64.000 Jobs wegen dieser Maßnahmen zusätzlich gestrichen, während zugleich 53.000 Neueinstellungen unterblieben.

    Volkswirte führender deutscher Finanzinstitute haben unterdessen erhebliche und nachhaltige Auswirkungen der Corona-Krise auf Arbeitsmarkt und Konjunktur in der Bundesrepublik vorausgesagt.

    leo/rtr/sna/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Nord Stream 2: Deutsche Gasbranche erfreut über Entscheidung Dänemarks
    Mehrere Gerichte nach Bombendrohungen geräumt
    „Wir erleben den Digitalisierungsboost...Russland ist da führend“ – Coronageschäfte für BMW Russia
    „Weißer Schwan“: Russlands Verteidigungsministerium zeigt Löschen von Tu-160 – Übung gefilmt
    Tags:
    Statistik, Statistisches Bundesamt, Wachstum, Kosten, Arbeitslosigkeit, Arbeit, Coronavirus, Pandemie