00:24 12 Juli 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    4713
    Abonnieren

    Das russische Unternehmen „Promobot“, das sogenannte autonome Serviceroboter herstellt, hat am Donnerstag gegenüber der Agentur RIA Novosti seine Pläne dargelegt, 400 Vorrichtungen zur Messung der Körpertemperatur mit einer berührungslosen Technologie in die USA zu liefern.

    Demnach unterzeichnete das Unternehmen aus der im Nord-Ural gelegenen Stadt Perm den entsprechenden Liefervertrag mit der US-amerikanischen Firma Wenger Medical, die auch nicht exklusive Rechte zur Vertretung von Produkten „Promobot Thermokontrolle“ auf dem Ostküstenmarkt der USA erhielt.

    „Im Rahmen der Vereinbarung werden 400 Geräte 'Promobot Thermokontrolle' innerhalb von acht Monaten nach Übersee gehen. Es ist geplant, neue Geräte russischen Designs an medizinische Einrichtungen an der Ostküste der USA zu liefern. Die ersten beiden Geräte wurden bereits nach New York geschickt. Wenger Medical hat vor, jeden Monat 50 Stationen in den US-amerikanischen Krankenhäusern und Kliniken zu installieren“, teilte der Pressedienst von „Promobot“ mit. 

    Die Vorrichtungen zur Thermokontrolle funktionieren autonom ohne menschliche Hilfe. Sie stellen Geräte mit einer Videokamera, einem Fernthermometer und einem Bildschirm dar. In der Basisversion werden Benachrichtigungen und Temperaturmessergebnisse auf dem Bildschirm angezeigt. In einer komplexeren Version funktioniert ein Gesichtserkennungssystem, das in die Sicherheitssysteme integriert werden kann, wodurch der Eintritt der potenziellen Virenträger in das Gebäude eingeschränkt werden kann. Durchschnittlich kann die Körpertemperatur bei mehr als 300 Personen pro Stunde gemessen werden.

    „Promobot“ 

    Die Firma wurde 2015 gegründet. Sie ist der größte Hersteller von autonomen Servicerobotern in Russland, Nord- und Osteuropa. Nach Angaben des Unternehmens agieren heutzutage in mehr als ein Dutzend Ländern mehrere Hunderte Promobot-Roboter als Manager, Veranstalter, Hostessen und Museumsführer. In Moskau kann man sie unter anderem auch im Museum der modernen Geschichte Russlands sowie in der U-Bahn sehen. Auch am Flughafen Baltimore-Washington (USA) und in einem der größten Shopping-Center der Welt – Dubai Mall (VAE) – werden die Geräte eingesetzt. Alle Produkte werden in Russland hergestellt und entwickelt.

    pd/mt/sna

    Zum Thema:

    Mysteriöser Tod am Djatlow-Pass: Ermittler nennen nach 60 Jahren Ursache
    „Hat mit Rechtsstaat und Demokratie nichts mehr zu tun“ – Juristen wollen Corona-Krise aufklären
    Video des Raketenstarts von Raketenkreuzer „Pjotr Weliki“ aus in Barentssee veröffentlicht
    Tags:
    Medizin, Technik, Coronavirus, Russland, USA