17:13 18 September 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    3364
    Abonnieren

    Die düsteren Konjunkturprognosen der US-Notenbank haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt aufgeschreckt. Der Marktbeobachter Edward Moya vom Broker Oanda meldete, dass die Investoren nach einer fast zweiwöchigen Rally nun wieder das Risiko gescheut haben sollen.

    Der Dax galoppierte seinen Korrekturmodus den dritten Tag weiter und fiel kurz vor dem Schlussgong unter die Marke von 12.000 Punkten ab. Das war sein Abschied: Mit einem Abschlag von 4,47 Prozent bei 11.970,29 Punkten verließ er den Handel.

    Der Handel verlief in ziemlich ruhigem Modus, da in einigen Bundesländern Fronleichnam begangen wurde. Dabei sollen aber eine schwache Nachfrage und Gewinnmitnahmen zu stärkeren Kursverlusten geführt haben.

    Einen zusätzlichen Verkaufsdruck spürte man von den US-Börsen, wo die trüben Fed-Aussagen hinsichtlich der Konjunktur sowie die Besorgnis über eine zweite Coronavirus-Welle wiederum für hohe Kursausschläge gesorgt haben.

    Der MDax der mittelgroßen deutschen Börsenwerte hat mit einem Minus von 3,33 Prozent auf 25.514,79 Punkte geschlossen.

    ek/mt/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Fall Nawalny: Deutsche Eliten und „Ausdruck eines Niedergangs“ – Experte Fischer knallhart
    Fall Nawalny: Deutschland und OPCW weichen Antworten auf Russlands Fragen aus – Lawrow
    Nord Stream 2: Versorgungsschiff „Iwan Sidorenko“ kehrt nach Kaliningrad zurück
    Tags:
    Verluste, Kurs, US-Notenbank Federal Reserve (Fed), Aktien