03:47 04 Dezember 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    6986
    Abonnieren

    Der Chef des Direktinvestitionsfonds (RDIF), Kirill Dmitriew, hat am Donnerstag mögliche Lieferungen des russischen Impfstoffs „Sputnik V“ gegen das Coronavirus nach Südamerika annonciert.

    Laut Dmitriew handelt es sich um ein Volumen von bis zu 100 Millionen Dosen. Die Lieferung soll möglicherweise am Freitag verkündet werden.

    Impfstoff für Mexiko

    Am Mittwoch hatte der Fonds bekanntgegeben, dass die Lieferung von 32 Millionen Dosen der russischen Vakzine an Mexiko mit dem Pharmaunternehmen „Landsteiner Scientific” vereinbart worden sei.

    Die Lieferung soll im November dieses Jahres beginnen, mit der Verteilung des Präparats wird sich „Landsteiner Scientific” befassen.

    „Sputnik V“

    Das russische Gesundheitsministerium hatte zuvor den weltweit ersten Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus registriert, der den Namen „Sputnik V“ erhielt. Er wurde vom Gamaleya-Institut für Epidemiologie und Mikrobiologie mit Unterstützung des russischen Direktinvestitionsfonds (RDIF) entwickelt.

    Experten zufolge wiesen alle Freiwilligen bei den klinischen Studien hohen Antikörpertiter aus. Es seien keine schwerwiegenden Komplikationen festgestellt worden, hieß es.

    Kirill Dmitriew zufolge erhielt der RDIF Kaufanfragen aus mehr als 20 Ländern für insgesamt eine Milliarde Dosen Impfstoff. Zudem habe Russland eine lokale Impfstoff-Produktion mit fünf Ländern vereinbart. Die vorliegenden Kapazitäten ermöglichen es, innerhalb eines Jahres 500 Millionen Impfdosen herzustellen.

    Der zweite russische Corona-Impfstoff, der vom Zentrum für Virologie und Biotechnologie „Vektor“ entwickelt wurde, soll im September verfügbar sein.

    mo/mt/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Nato 2030 – Neue Strategie gegen ein “anhaltend aggressives Russland“
    Manipulation und Betrug: Trump äußert sich in 46 Minuten langem Video zu Wahlergebnissen
    Wie Verbrecher behandelt? Quarantäne-Schreiben wegen harter Wortwahl in Kritik – Sputnik hakt nach
    Tags:
    Russland