15:40 19 September 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    361779
    Abonnieren

    Der chinesische Telekommunikationskonzern Huawei hat eine große Gruppe von russischen Spezialisten in die Vorentwicklung des neuen mobilen Betriebssystems „HarmonyOS 2.0“ einbezogen. Dies berichtete die chinesische Tageszeitung „Global Times“.

    Medienberichten zufolge zählt das Forschungsteam von Huawei in Russland im Moment rund 1.500 Mitarbeiter. Die Innovationszentren des Konzerns befinden sich in Moskau, Sankt Petersburg, Nischni Nowgorod und Nowosibirsk. Die russischen Programmierer arbeiten jetzt zusammen mit ihren chinesischen Kollegen an der Kompatibilität des Betriebssystems mit dem mobilen Ökosystem von Huawei.

    Der Start des neuen Betriebssystems  „HarmonyOS 2.0“ war bereits Anfang September dieses Jahres angekündigt worden, wobei die Betaphase im Dezember beginnen werde. Im nächsten Jahr würden schon die ersten Geräte mit dem neuen Betriebssystem erscheinen, berichtete "Global Times" am Dienstag.

    Konflikt mit den USA

    Huawei und viele mit dem Konzern verbundene Unternehmen wurden von der US-Regierung auf eine schwarze Liste gesetzt, um den Zugang der Chinesen zu Technologie aus den USA abzuschneiden. US-Präsident Donald Trump wirft Huawei Spionage und eine unangemessene Nähe zur Kommunistischen Partei Chinas vor. Huawei bestreitet die Vorwürfe vehement.

    Von den Exportbeschränkungen sind auch Unternehmen außerhalb der USA betroffen, weil sie selbst US-Technologie einsetzen. Dazu gehören beispielsweise Chiphersteller rund um die Welt.

    Die geltenden Einschränkungen greifen auch bei der Software. So darf Huawei in seinen neuen Geräten nicht mehr das Android-Betriebssystem mit Google-Diensten verwenden. Die Chinesen wichen daraufhin auf die Open-Source-Version von Android aus und stellen inzwischen mit den selbst entwickelten Huawei Mobile Services einen fast vollständigen Ersatz für die Google-Dienste bereit. Bestimmte Funktionen sind allerdings noch nicht verfügbar. So müssen die neuen Smartphone-Modelle von Huawei ohne die Bezahlfunktion Google Pay auskommen, die sonst auf modernen Android-Smartphones verfügbar ist.

    ac/mt/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Fall Nawalny: Deutsche Eliten und „Ausdruck eines Niedergangs“ – Experte Fischer knallhart
    „Machen uns sehr angreifbar“: CSU-Urgestein und Rechtsanwalt Gauweiler zum Fall Nawalny – Exklusiv
    Nord Stream 2: Versorgungsschiff „Iwan Sidorenko“ kehrt nach Kaliningrad zurück
    Tags:
    Russland, Programmierer, Entwicklung, Betriebssystem, Huawei