06:14 20 Oktober 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    41326
    Abonnieren

    Die Gemeinsame Obere Luftfahrtbehörde Berlin-Brandenburg (LuBB) hat der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) am Donnerstag die Gestattung der Betriebsaufnahme sowie das Flughafenbetreiberzeugnis für den Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER) überreicht. Dies teilte die Flughafengesellschaft auf ihrer offiziellen Webseite mit.

    Beide Dokumente sind demnach notwendig zum Betrieb eines Verkehrsflughafens in Deutschland und damit Voraussetzung für die Eröffnung des BER. Rund 14 Jahre nach dem ersten Spatenstich für den neuen Hauptstadtflughafen gibt es also für die Eröffnung nun auch den letzten notwendigen Behördenstempel.

    „Der BER wurde von der Gemeinsamen Oberen Luftfahrtbehörde Berlin-Brandenburg auf Herz und Nieren geprüft“, zitiert das Statement den brandenburgischen Verkehrsminister Guido Beermann.

    Mit der Übergabe der Bescheide sei nun der letzte wichtige Meilenstein für die Inbetriebnahme des BER gesetzt worden.

    „Nach menschlichem Ermessen steht einer Eröffnung des BER am 31. Oktober 2020 nichts mehr entgegen“, so der Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup.

    BER-Flugbetrieb

    Der neue Hauptstadtflughafen BER in Berlin-Schönefeld soll mit dem ersten regulären Flugzeugstart am 31. Oktober endgültig seinen normalen Betrieb aufnehmen. Der Stadtflughafen Tegel geht acht Tage später vom Netz.

    Die Inbetriebnahme des BER sollte eigentlich schon im Herbst 2011 erfolgen. Wegen Planungsfehlern, Baumängeln und Technikproblemen platzten jedoch sechs Eröffnungstermine. Statt mehr als zwei Milliarden wurden etwa sechs Milliarden Euro für das Projekt ausgegeben.

    mo/mt

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Reisen nur noch mit Anmeldung? – Spahn-Ministerium plant strengere Auflagen
    Nawalny von Kolonne deutscher Polizisten beim Spaziergang begleitet – US-Sender zeigt Video
    „Direkt über uns!“: Dieses Flugzeug möchten Nato-U-Boote lieber meiden
    Tags:
    Deutschland