11:40 04 Dezember 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    2841310
    Abonnieren

    Das russische Rohrlegeschiff „Akademik Cherskiy“ ist nach mehrwöchigem Aufenthalt in seinem Heimathafen Kaliningrad in Richtung Nordwesten ausgelaufen, wie den Navigationsportals Marine Traffic und Vesselfinder zu entnehmen ist.

    Medienberichten zufolge setzte sich das Schiff am Sonntagabend in Richtung der dänischen Insel Bornholm in Bewegung, in deren Nähe sich ein unvollendeter Abschnitt der Gaspipeline Nord Stream 2 befindet. 

    Die „Akademik Cherskiy“ hatte mehrere Monate lang im deutschen Hafen Mukran auf Rügen – der logistischen Basis für Nord Stream 2 – gelegen. Am 7. Oktober war das Schiff in Kaliningrad eingetroffen und unweit des Hafens, gegenüber der Kurischen Nehrung vor Anker gegangen. Nahe der „Akademik Cherskiy“ war ein von der Firma GazprombankLeasing registriertes Versorgungsschiff vom Typ Finval im Einsatz.

    Nord Stream 2

    Das Projekt Nord Stream 2 umfasst den Bau einer Gaspipeline mit einer Kapazität von 55 Milliarden Kubikmetern pro Jahr von der russischen Küste über den Meeresgrund der Ostsee bis nach Deutschland.Es wird von der Nord Stream 2 AG mit ihrem Alleingesellschafter Gazprom umgesetzt. Europäische Partner - Royal Dutch Shell, OMV, Engie, Uniper und Wintershall - finanzieren das Projekt insgesamt zu 50 Prozent, das heißt, jeweils bis zu 950 Millionen Euro. 

    Der Bau der Pipeline wurde Ende vorigen Jahres gestoppt, nachdem die USA das Verteidigungsbudget mit Sanktionen gegen beteiligte Unternehmen verabschiedet hatten. Daraufhin stieg das Unternehmen „Allseas“, das mit der Verlegung der Gasleitung beauftragt war, aus dem Projekt aus.

    ls/mt

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Grenzdurchbruch aus Ukraine: Bewaffnete Gruppe will nach Russland eindringen
    Österreichs Kanzler Kurz: Migranten „importierten“ Corona-Fälle durch Heimatbesuche
    Journalisten von Sputnik und Baltnews in Lettland festgenommen – Moskau kritisiert scharf
    Tags:
    Portal Marine Traffic, Deutschland, Russland