06:53 03 Dezember 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    1518
    Abonnieren

    Der Aufstieg der deutschen Wirtschaft aus dem Corona-Tal wird von der anschwellenden Welle der Infektionen gebremst.

    „Aus heutiger Perspektive dürfte die deutsche Wirtschaft ihre Erholung im laufenden Vierteljahr zwar fortsetzen, dabei jedoch eine erheblich langsamere Gangart einlegen“, schreibt die Deutsche Bundesbank in ihrem Oktober-Monatsbericht, der am Montag veröffentlicht wurde.

    „Das Vorkrisenniveau dürfte auch zum Jahresende noch deutlich unterschritten werden“, heißt es unter anderem.

    Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der größten Volkswirtschaft Europas war um 9,7 Prozent zum vorherigen Quartal zurückgeblieben. Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes war dies der stärkste Absturz seit Beginn der vierteljährlichen Berechnungen des BIP in Deutschland im Jahr 1970.

    Das Bundesamt will die ersten Zahlen für das dritte Vierteljahr 2020 am kommenden Freitag veröffentlichen.

    Die Wirtschaftsleistung dürfte in der Zeitspanne von Juli bis inklusive September „stark angestiegen sein“ – dies nach Bewertung der Bundesbank: „Die deutsche Wirtschaft könnte - gemessen am vierteljährlichen Bruttoinlandsprodukt - bereits etwas mehr als die Hälfte des drastischen Einbruchs im ersten Halbjahr wieder wettgemacht haben.“

    Die Geschäfte in vielen Branchen hatten wieder zu wachsen begonnen – dies nach der Lockerung der coronabedingten Beschränkungen.

    ek/mt/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Wie Verbrecher behandelt? Quarantäne-Schreiben wegen harter Wortwahl in Kritik – Sputnik hakt nach
    Russischer Impfstoff darf dran, so Kommission von der Leyens - aber „nirgendwo in EU außer Ungarn“
    Auf Sexparty erwischt: Polizei löst Orgie in Brüssel auf – EU-Abgeordneter tritt zurück
    Putin ordnet Start groß angelegter Corona-Impfung ab nächste Woche an
    Tags:
    Anstieg, Rückgang, Bruttoinlandsprodukt (BIP), Wirtschaft, Bundesbank