12:51 04 Dezember 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    42824
    Abonnieren

    In Deutschland können laut einer Studie Hunderttausende zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen werden – dies durch die Wasserstoffproduktion mit Ökostrom.

    In der am Dienstag veröffentlichten Studie des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie und des Beratungsunternehmens DIW Econ heißt es, dass, wenn 90 Prozent des Wasserstoffs, der in Deutschland für das Ziel der Klimaneutralität benötigt wird, aus heimischer Produktion kommen würden, über 800.000 neue Arbeitsplätze und Wertschöpfungswirkungen von bis zu rund 30 Milliarden Euro möglich sein würden. Das könnte bereits im Jahr 2050 Realität sein.

    Der Bundesverband Erneuerbare Energien und sein NRW-Landesverband waren die Auftraggeber der durchgeführten Studie.

    Die Autoren der Studie unterstreichen, dass der in Deutschland produzierte Wasserstoff nicht teurer als der aus Nordafrika oder weiteren wind- und sonnenreichen Weltregionen importierte Wasserstoff sei. Dabei indizieren sie hohe Transportkosten. Der von Windparks auf See erzeugte Strom ermögliche nach Angaben der Studienautoren eine konkurrenzfähige Produktion des Wasserstoffs in Deutschland – dies im Vergleich zu den Importen.

    Die Bundesregierung will Deutschland - mit der Vorgabe konkreter Produktionsziele, mit rechtlichen Erleichterungen und Zuschüssen von Milliarden Euro - zum Wasserstoffland entwickeln. Nach ihrer Bewertung wird allerdings der größte Teil von Wasserstoff doch importiert werden müssen – dies um den aktuellen Bedarf zu decken.

    Der Prognose des Forschungsinstituts Aurora Energy Research zufolge kann der Wasserstoffmarkt Europas zum Jahr 2050 ein Volumen von 120 Milliarden Euro erreichen. Aus der Studie geht hervor, dass sich der Bedarf der Industrie bis zu diesem Zeitraum mehr als verdoppeln werde. Dazu komme noch ein bedeutendes Potenzial für die Wasserstoffnutzung im Verkehr und als Ersatz für Gas zur Wärmeerzeugung.

    Deutschland entwickle sich mit den wachsenden Wind- und Solarkapazitäten im Europavergleich zum attraktivsten Investitionsmarkt – vor allem, was den grünen Wasserstoff betrifft.

    ek/mt/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Grenzdurchbruch aus Ukraine: Bewaffnete Gruppe will nach Russland eindringen
    Österreichs Kanzler Kurz: Migranten „importierten“ Corona-Fälle durch Heimatbesuche
    Journalisten von Sputnik und Baltnews in Lettland festgenommen – Moskau kritisiert scharf
    Nato 2030 – Neue Strategie gegen ein “anhaltend aggressives Russland“
    Tags:
    Arbeitsplätze, erneuerbare Energien, Produktion, Wasserstoff