18:51 27 November 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    31231
    Abonnieren

    Die EU-Kommission hat laut einer Mitteilung vom Freitag eine deutsche Beihilferegelung zur Förderung des Ausbaus von sehr schnellen Breitbandnetzen mit Gigabit-Übertragungsgeschwindigkeit in Deutschland genehmigt.

    Geplant ist eine Beihilfe in Höhe von bis zu zwölf Milliarden Euro. Die Förderung soll der Kommission zufolge helfen, dass Bürger auch dort sogenannte Gigabit-Netze bekommen, wo sich der Ausbau für die Netzbetreiber wirtschaftlich nicht lohnt – also vor allem auf dem Land.

    „Hochwertige Netze sind von entscheidender Bedeutung für die Anbindung der Regionen in der Europäischen Union und tragen zu einer wettbewerbsfähigeren und nachhaltigeren sozialen Marktwirtschaft bei. Die Kommission setzt sich entschlossen für den Ausbau von Gigabit-Infrastrukturen in Europa ein“, erklärte die für Wettbewerbspolitik zuständige Exekutiv-Vizepräsidentin der Kommission, Margrethe Vestager, laut dem Schreiben.

    Der für digitale Infrastruktur zuständige Minister Andreas Scheuer begrüßte die Entscheidung Brüssels, über die man lange verhandelt habe. Das neue Förderprogramm sei schon in der Ressortabstimmung.

    „Jetzt haben wir es Schwarz auf Weiß: Nach langen Verhandlungen ist unsere Graue-Flecken-Förderung von der EU-Kommission genehmigt“, zitiert die dpa Scheuer.

    Zweistufiger Ansatz

    Die große Koalition will Glasfaserverbindungen so ausbauen, dass bis 2025 flächendeckend Gigabit-Netze zur Verfügung stehen. Von den Fördermitteln kommen bis zu sechs Milliarden Euro vom Bund, dieselbe Summe noch einmal aus regionalen und lokalen Budgets.

    Konkret genehmigt wurde die Förderung in zwei Stufen: Zuerst soll der Ausbau von Netzen für Haushalte unterstützt werden, die bislang nur Zugang zu einer Internetverbindung mit weniger als 100 Megabit pro Sekunde haben.

    Im zweiten Schritt folgt ab 2023 der Aufbau von Gigabit-Infrastruktur für Haushalte mit Zugang zu einer Internetverbindung mit 100 Megabit pro Sekunde – aber eben nicht zu einem Netz mit sehr hoher Geschwindigkeit von bis zu einem Gigabit pro Sekunde. Durch die Umsetzung dieser zweiten Ausbaustufe will Deutschland laut der Kommission bis Ende 2025 allen Bürgerinnen und Bürgern Gigabit-Netze zur Verfügung stellen.

    mo/mt/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Streit um Bundeswehreinsatz gegen türkisches Schiff: EU-Geheimdokument bringt neue Details ans Licht
    Corona-Pandemie in Deutschland: Passau verhängt Ausgangssperre
    Rohrlegeschiff „Akademik Cherskiy“ verlässt Mukran – nun auf dem Weg nach Kaliningrad
    Tags:
    Deutschland