04:27 25 November 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    183248
    Abonnieren

    Fünfzehn Länder des Asiatisch-Pazifischen Raumes, darunter auch China und Japan, haben am Sonntag ein Abkommen über die regionale umfassende Wirtschaftspartnerschaft (RCEP) unterzeichnet, teilte die Agentur Reuters mit.

    Das Abkommen sieht die Gründung der weltweit größten Freihandelszone vor. Die Unterzeichnungszeremonie fand am Rande des Gipfels des Verbandes Südostasiatischer Nationen (ASEAN) statt, der in diesem Jahr im Videoformat abgehalten wird.

    Ihre Unterschriften unter das Dokument setzen die zehn ASEAN-Länder - Brunei, Myanmar, Kambodscha, Indonesien, Laos, Malaysia, die Philippinen, Singapur, Thailand und Vietnam - sowie China, Australien, Japan, Südkorea und Neuseeland.

    Auf diese Staaten entfallen praktisch ein Drittel der Bevölkerung der Welt, des globalen Bruttoinlandsproduktes (BIP) und des Welthandels. Die Unterzeichnung des Dokuments wird nach Ansicht dessen Teilnehmer den wirtschaftlichen Wiederaufbau aller Länder nach der Corona-Pandemie fördern.

    „Eine weitere Beschleunigung des Prozesses der Handelsliberalisierung wird immer mehr zum wirtschaftlichen Wohlstand der Region beitragen“, heißt es in der Erklärung.

    Die Arbeit an der Gründung der regionalen umfassenden Wirtschaftspartnerschaft dauerte seit 2012 an. In diesem Zeitraum fanden mehr als 30 Verhandlungsrunden statt.

    ns/rtr/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Überschüssiger US-Militärschrott zu vergeben: Greift Berlin diplomatisch ein oder günstig ab?
    US-Zerstörer verletzt Russlands Grenze – Verteidigungsministerium
    Peter Altmaier und „Rühr-Mich-Nicht-An“ im Bundestag: Was deutsche Politiker belästigt
    Tags:
    Pazifik, Asien, Gründung, Freihandelszone, Gipfel, ASEAN, Japan, China