02:13 17 Oktober 2017
SNA Radio
    Wissen

    Russische Akademiemitglieder lehnen Kyoto-Protokoll nach wie vor ab

    Wissen
    Zum Kurzlink
    0 1 0 0
    MOSKAU, 01. Juli (RIA Nowosti). Die russischen Akademiemitglieder haben ihre negative Position zum Kyoto-Protokoll nicht geändert. Das erklärte Juri Israel, Leiter des Seminarrates der Russischen Akademie der Wissenschaften für Klimaänderung und Probleme des Kyoto-Protokolls, am Freitag auf einer Pressekonferenz.

    Er teilte mit, dass der Rat am Freitag eine Erklärung angenommen und darin seine Position in der Frage der Klimaänderung bekräftigt hätte.

    Ihm zufolge sei diese Erklärung darauf zurückzuführen, dass britische Wissenschaftler im Vorfeld des Gipfeltreffens der G-8 in Großbritannien eine Erklärung unter dem Titel "Globales Echo auf die Klimaänderung" angenommen haben. In dieser Erklärung rufen sie die Länder der G-8 auf, Verantwortung für die Treibhausgasemissionen zu übernehmen und die Entwicklungsländer bei der Lösung der mit der Klimaerwärmung zusammenhängenden Probleme zu unterstützen.

    Diese Erklärung wurde von den Präsidenten der Akademien der Wissenschaften von elf Ländern unterzeichnet: Brasilien, China, Frankreich, Deutschland, Indien, Italien, Großbritannien, Japan, USA, Kanada und Russland. Akademiemitglied Juri Israel bezeichnete die Tatsache, dass diese Erklärung von dem Präsidenten der Russischen Akademie der Wissenschaften Juri Ossipow unterzeichnet worden war, als ein "Missverständnis". Laut ihm habe die kollektive Erörterung dieses Dokumentes erst heute im Seminarrat stattgefunden.

    Im Ergebnis dieser Erörterung richteten die russischen Akademiemitglieder an Ossipow eine Erklärung mit der Bitte, seine Unterschrift unter der Erklärung der elf Akademien der Wissenschaften zurückzuziehen.

    "Das Dokument wurde dem Präsidenten der Russischen Akademie der Wissenschaften übergeben. Es ist für ihn eine Ehrensache, zu entscheiden, was der beste Ausweg (aus dieser Situation) wäre", sagte Juri Israel.

    Die russischen Wissenschaftler betrachten das Kyoto-Protokoll nach wie vor als wissenschaftlich unbegründet, bei der Erreichung des Ziels der Rahmenkonvention der UNO zur Klimaänderung uneffektiv wie auch für die russische Wirtschaft schädlich.