23:30 13 Dezember 2018
SNA Radio
    Wissen

    Roskosmos will Seltene Erden vom Mond holen

    Wissen
    Zum Kurzlink
    Russisches Raumfahrtprogramm (250)
    0 10

    In gar nicht allzu ferner Zukunft soll auf dem Mond die Gewinnung von Seltenerdmetallen beginnen, die dann auf die Erde gebracht und zur Entwicklung von elektronischen Geräten verwendet werden können.

    MOSKAU, 05. Juni (RIA Novosti). In gar nicht allzu ferner Zukunft soll auf dem Mond die Gewinnung von Seltenerdmetallen beginnen, die dann auf die Erde gebracht und zur Entwicklung von elektronischen Geräten verwendet werden können.

    Darum geht es in einem Beitrag, der auf der Web-Site von Roskosmos (Russische Föderale Raumfahrtagentur) unter Hinweis auf den stellvertretenden Roskosmos-Chef Juri Nossenko untergebracht ist.

    "Ich habe mit Absicht weder Kohle, noch Erdöl oder Erdgas genannt, sondern Seltenerdmetalle. Ausgehend von den Transportbedingungen, müsste man eben damit beginnen: Der Mangel an einigen dieser Elemente kann sich auf der Erde schon bald zeigen. Die Seltenerdmetalle werden bei der Entwicklung von Halbleitern für moderne elektronische und medizinische Geräte verwendet", betonte Nossenko.

    Ihm zufolge wird der Mond auch als ein Platz zur Lösung von traditionellen astronomischen Aufgaben betrachtet.

    Zugleich hob er hervor, dass wir über den Mond und seine geologische Struktur noch sehr wenig wissen. Deshalb muss man alles erforschen, um dann eine richtige Entscheidung zur praktischen Nutzung zu treffen.

    Der Bau von Mondstützpunkten sei unmöglich, solange man nicht hundertprozentig weiß, dass es auf dem Erdsatelliten Wasser gibt.

    "Inzwischen suchen die Satelliten verschiedener Länder nach Wasser, vor allem amerikanische, aber unter Beteiligung Russlands und mit einem russischen Wassersuchgerät. Denn man muss den Mond allseitig erforschen, Schlussfolgerungen über seine weitere Nutzung ziehen und sich schrittweise vorarbeiten", resümierte Nossenko.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Russisches Raumfahrtprogramm (250)