04:54 27 April 2018
SNA Radio
    Wissen

    Seröse Virusmeningitis bei Chabarowsk durch Amur-Wasser verursacht

    Wissen
    Zum Kurzlink
    0 01
    CHABAROWSK, 05. September (RIA Novosti). Der Ausbruch der serösen Virusmeningitis in der Region Chabarowsk ist durch verseuchtes Wasser des Flusses Amur verursacht worden.

    Das teilte der staatliche Chefhygienearzt Russlands, Gennadi Onischtschenko, vor Journalisten in Chabarowsk mit.

    Auf die Infektionsquelle eingehend, sagte Onischtschenko, Echo-6-Viren seien im Wasser des Amur nachgewiesen worden. Die Infektion habe sich dann in Tröpfchenform bzw. bei Alltagskontakten auszubreiten begonnen, so der Mediziner.

    Onischtschenko ist der Ansicht, dass das Erkrankungsniveau demnächst sinken wird.

    "In Chabarowsk zeichnet sich bereits eine rückläufige Tendenz bei der Erkrankung ab. In Komsomolsk am Amur, in den Rayons Komsomolsk, Solnetschny und Nanaiski ist das Erkrankungsniveau noch recht hoch. Jetzt tritt eine Wendung ein. Wir pronostizieren ein Nachlassen der Erkrankung gegen Ende September", sagte der Chefhygienearzt.

    Ihm zufolge verläuft die Krankheit in einer leichteren Form, als vor fünf Jahren.

    Die Entscheidung der Seuchenbekämpfungskommission der Region über die Aussetzung des Schulunterrichtes bewertete Onischtschenko als angemessen. Nach seiner Ansicht könnten die Ferien für die Schüler der 1. bis 8. Klasse noch etwas verlängert werden.

    Nach Angaben des Mitarbeiters des Föderalen Dienstes für die Aufsicht über den Verbraucherschutz Wladimir Ott sind seit Juni in der Region Chabarowsk rund 800 Meningitis-Fälle bei Kindern registriert worden.

    Wie bei der Aufsichtsbehörde für den Verbraucherschutz (Rospotrebnadsor) am Montag verlautete, sind seit dem Ausbruch der Krankheit insgesamt 521 Menschen zur stationären Behandlung in Krankenhäuser gebracht worden. Von den 1187 Enterovirus-Infizierten ist bei 734 Personen seröse Virusmeningitis als endgültige Diagnose festgestellt worden.

    Ausbrüche seröser Virusmeningitis in der Region Chabarowsk waren bereits in den Jahren 1991 und 1992 sowie 1997 und 1998 beobachtet worden.