18:00 16 Dezember 2018
SNA Radio
    Wissen

    Satelliten-Abschuss: Keine Gefahr für ISS durch Weltraummüll - USA wollen Antwort von China

    Wissen
    Zum Kurzlink
    0 01

    Die Reste des chinesischen Wettersatelliten Fen Yung-IC, der am 19. Januar mit einer ballistischen Rakete von Peking abgeschossen worden ist, stellen keine direkte Gefahr für die Internationale Raumstation (ISS) dar.

    MOSKAU, 02. Februar (RIA Novosti). Die Reste des chinesischen Wettersatelliten Fen Yung-IC, der am 19. Januar mit einer ballistischen Rakete von Peking abgeschossen worden ist, stellen keine direkte Gefahr für die Internationale Raumstation (ISS) dar.

    Das teilte ein Vertreter des russischen Flugleitzentrums (ZUP) mit.

    „Um die Station vor einem möglichen Zusammenstoss mit großen Bruchstücken des Weltraummülls zu schützen, wird ein ISS-Abweichungsmanöver durchgeführt. Wir bringen die Station zur Seite. Die Entscheidung über dieses Manöver trifft das russische ZUP zusammen mit dem amerikanischen Johnson-Raumfahrtzentrum in Houston“, sagte er.

    Ihm zufolge gibt es zwei Kontrollsysteme zu den Gefahren von Weltraummüll: ein russisches und ein amerikanisches.

    Den Aussagen von einigen Experten, dass der Abschuss des chinesischen Satelliten die Menge des Weltraummülls im Orbit um ungefähr ein Prozent vergrößert habe, widersprach der Gesprächspartner, dass diese Zahl nicht der Wirklichkeit entspreche.

    Wie Thomas Kelso, Analytiker des Zentrums für Raumfahrtstandards in Colorado Springs, zuvor im US-Sender ABC erklärte, macht die Gesamtzahl von mittelgroßen und kleinen Bruchstücken wahrscheinlich Hunderte und sogar Tausende aus, was eine große Gefahr für Weltraumapparate, inklusive der ISS und der amerikanischen Raumfähre, darstelle.

    „Logischerweise muss man erwarten, dass sich dieser chinesische Test auf alles auswirken wird, was sich im Orbit befindet“, sagte der US-Experte.

    Zuvor teilte Sean McCormack, Sprecher des US-Außenministeriums, auf einem Briefing in Washington mit, dass die Regierung von George W. Bush bisher keine Antwort der chinesischen Regierung auf eine Anfrage im Zusammenhang mit dem Test von Satellitenabwehrwaffen bekommen habe.

    „Bei unseren Treffen mit chinesischen Vertretern sagten wir ihnen sehr deutlich, dass sie öffentliche Erläuterungen vorlegen und Angaben über diesen Test, Motive seiner Durchführung, künftige Pläne für solche Tests mitteilen müssen. Dabei sollen sie erklären, wie sich das mit der von ihnen verkündeten Politik reimt, wonach sie keine Militarisierung des Weltraumes anstreben“, sagte McCormack. 0-

    WR/eh/MI

    * RUSSLAND * CHINA * SATELLIT * BRUCHSTÜCKE * ISS *

    #Bruchstücke des chinesischen Wettersatelliten stellen keine Gefahr für ISS dar#

    MOSKAU, 02. Februar (RIA Novosti). Die Bruchstücke des chinesischen Wettersatelliten Fen Yung-IC, der am 19. Januar mit einer chinesischen ballistischen Rakete vernichtet worden ist, stellen keine direkte Gefahr für die Internationale Raumstation (ISS) dar.

    Das teilte ein Vertreter des russischen Flugleitzentrums (ZUP)mit.

    „Um die Station vor einem möglichen Zusammenstoss mit großen Bruchstücken des Weltraummülls zu schützen, wird ein ISS-Abweichungsmanöver durchgeführt. Wir bringen die Station zur Seite. Die Entscheidung über dieses Manöver trifft das russische ZUP zusammen mit dem amerikanischen Johnson-Rahmfahrtzentrum in Houston“, sagte er.

    Ihm zufolge bestehen zwei Systeme der Kontrolle über Weltraummüll: ein russisches und ein amerikanisches.

    In seiner Stellungnahme zu Äußerungen einer Reihe von Experten darüber, dass die Vernichtung des chinesischen Satelliten die Menge des Weltraummülls im Orbit um ungefähr ein Prozent vergrößert habe, sagte der Gesprächspartner der Nachrichtenagentur, dass diese Zahl nicht der Wirklichkeit entspricht.

    Wie Thomas Kelso, Analytiker des Zentrums für Raumfahrtstandards in Colorado Springs, zuvor vor der Fernsehgesellschaft ABC erklärte, macht die Gesamtzahl von mittelgroßen und kleinen Bruchstücken wahrscheinlich Hunderte und sogar Tausende aus, was eine große Gefahr für Weltraumapparate, inklusive der ISS und der amerikanischen Raumfähre, darstellt.

    „Es ist logisch, zu erwarten, dass sich dieser chinesische Test auf all das auswirken wird, was sich auf dem Orbit befindet“, sagte der US-Experte.

    Zuvor teilte Sean McCormack, Sprecher des US-Außenministeriums, auf einem Briefing in Washington mit, dass die Regierung George Bush bisher keine Antwort der chinesischen Regierung auf eine Anfrage im Zusammenhang mit dem Test von Satellitenabwehrwaffen bekommen hatte.

    „Bei unseren Treffen mit chinesischen Vertretern sagten wir ihnen sehr hart, dass sie öffentliche Erläuterungen vorlegen und Angaben über diesen Test, Motive seiner Durchführung, künftige Pläne für solche Erprobungen sowie mitteilen müssen, wie sich das mit der von ihnen verkündeten Politik reimt, wonach sie keine Militarisierung des Weltraumes wollen“, sagte McCormack und hob hervor, dass „wir immer noch Antworten auf diese Fragen erwarten“.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren