04:08 17 Oktober 2017
SNA Radio
    Wissen

    Weltraumtouristik: Triebwerk für Raumfluggleiter in USA erfolgreich getestet

    Wissen
    Zum Kurzlink
    0 501
    MOSKAU, 23. Januar (RIA Novosti). Das US-Unternehmen Virgin Galactic hat die Feuertests des Raketentriebwerkes (RocketMotorTwo) für den Raumfluggleiter SpaceShipTwo erfolgreich durchgeführt, mit dem Weltraumtouristen im Jahr 2010 in eine Höhe von 110 Kilometer über der Erde steigen können.

    Das geht aus einer Pressemitteilung des Unternehmens hervor.

    „Das Triebwerk hat während der Tests eine Zugkraft von 75 Prozent des Nennwertes entwickelt“, heißt es.

    Bis jetzt haben insgesamt 250 Menschen aus aller Welt, davon elf Russen, Tickets für je 200 000 US-Dollar gebucht, um einen zweistündigen Flug mit dem Raumfluggleiter zu unternehmen und sich vier Minuten lang in der Schwerelosigkeit aufzuhalten.

    Eine dreitägige Ausbildung am Startplatz des Raumbahnhofes, der gegenwärtig in der Mohava-Wüste im US-Bundesstaat New Mexiko gebaut wird, sowie der Aufenthalt in einem Fünf-Sterne-Hotel sind im Preis inbegriffen.

    Auf der Webseite des ersten Weltraum-Reisebüros Virgin Galactic hatten sich bereits mehr als 85 000 Menschen aus 125 Ländern für einen Flug bis zur unteren Weltraumgrenze angemeldet.

    Die Vorbereitungen auf die ersten Testflüge des privaten Raumfluggleiters laufen seit mehreren Jahren. In der kalifornischen Mohava-Wüste werden zurzeit ein Trägerflugzeug (WhiteKnightTwo) und Raumfluggleiter (SpaceShipTwo) gebaut.

    Vor dem Start zur unteren Weltraumgrenze werden die Touristen ein intensives Training mit allem Drum und Dran absolvieren und sich in einem medizinischen Luxuszentrum untersuchen lassen müssen.

    Das Trägerflugzeug soll den mit ihm zusammengekoppelten Raumfluggleiter mit Passagieren und zwei Piloten 15 Kilometer hoch befördern. In einer vorgegebenen Höhe wird sich der Gleiter vom Flugzeug trennen und mit der Einschaltung seiner Raketentriebwerke eine Höhe von 110 Kilometern erreichen. Eine halbe Sekunde später werden die Insassen einer starken Überbelastung ausgesetzt. Außerhalb der Erdatmosphäre werden die Weltraumtouristen eine vierminütige Schwerelosigkeit erleben und durch zwölf Bullaugen die Ansicht der Erde aus dem Weltraum genießen.

    Die Rückfahrt erfolgt im Gleitflug. Beim Eintreten in die Erdatmosphäre werden die Passagiere einer noch größeren Überbelastung ausgesetzt als bisher.

    Wie die Veranstalter der Extremtour jedoch behaupten, sei eine waagerechte Fahrt durch die Erdatmosphäre für den Gesundheitszustand der Touristen günstiger, als ein senkrechtes Abheben einer Trägerrakete.