12:22 15 November 2018
SNA Radio
    Wissen

    Sensation um Hitlers Schädel: Russischer Archivar mahnt zu Vorsicht

    Wissen
    Zum Kurzlink
    0 0 0

    Nach Sensationsberichten, eine Entdeckung im russischen Staatsarchiv lasse an der offiziellen Version von Hitlers Selbstmord zweifeln, mahnen russische Experten zu mehr Vorsicht.

    KALININGRAD, 28. September (RIA Novosti). Nach Sensationsberichten, eine Entdeckung im russischen Staatsarchiv lasse an der offiziellen Version von Hitlers Selbstmord zweifeln, mahnen russische Experten zu mehr Vorsicht.

    Der Vizechef des Staatsarchivs Russlands, Wladimir Koslow, kommentierte am Montag gegenüber RIA Novosti britische Medienberichte vom Sonntag. Forscher Nick Bellantoni von der University of Connecticut wurde etwa von der Wochenzeitung „Observer“ mit den Worten zitiert, der in Moskau aufbewahrte Schädel gehöre offenbar nicht Hitler, sondern einer Frau unter 40.

    „Keiner hat behauptet, dass das Hitlers Schädel ist! In unserer Akte steht geschrieben: ‚Vermutlich Hitlers Schädelfragment’. Es ist eine Falschmeldung zu behaupten, dass dieses Fragment, das ein Jahr nach der Kremation entdeckt wurde, nach unserer Ansicht Hitler gehöre“, sagte Koslow.

    „Man sollte keinem die Behauptung unterstellen, dass dieser Schädel der einzige Beweis für Hitlers Suizid sei“, so Koslow weiter.

    Koslow zweifelte in diesem Zusammenhang, dass Bellantoni im russischen Archiv war: In den letzten vier Jahren habe es keinen Besucher mit solchem Namen gegeben.

    Archivfotos: Beginn des Zweiten Weltkrieges

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren