03:03 24 November 2017
SNA Radio
    Wissen

    Startschuss für FAIR-Beschleuniger in diesem Sommer

    Wissen
    Zum Kurzlink
    0 3 0 0

    Eine internationale Konvention über die Schaffung eines neuen wissenschaftlichen Megaprojekts in Deutschland wird im Sommer unterzeichnet. Es geht um die Beschleunigeranlage FAIR (Facility for Antiproton and Ion Research).

    MOSKAU, 17. März (RIA Novosti). Eine internationale Konvention über die Schaffung eines neuen wissenschaftlichen Megaprojekts in Deutschland wird im Sommer unterzeichnet. Es geht um die Beschleunigeranlage FAIR (Facility for Antiproton and Ion Research).

    Das teilte der wissenschaftliche Leiter des Projekts Boris Scharkow in einem RIA-Novosti-Interview mit.

    Es ist geplant, den FAIR-Beschleuniger in einem Vorort von Darmstadt in Deutschland zu bauen. Ihr Herzstück ist ein Doppelring-Beschleuniger mit einem Umfang von 1100 Metern.

    Derzeit beteiligen sich 15 Länder am Projekt, darunter Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Russland. Erwartungsgemäß werden die ersten Experimente 2013 angestellt. Die Arbeit wird in vollem Umfang 2016 beginnen.

    Am Dienstag wurde ein Beschluss der russischen Regierung veröffentlicht, wonach die staatliche Holding Rosatom sich an einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) beteiligen wird, die speziell für die Umsetzung des Projekts gegründet wurde.

    Außerdem billigte das russische Ministerkabinett die Entwürfe einer Konvention über Bau und Betrieb von FAIR und einer Schlussakte der Konferenz der bevollmächtigten Vertreter der Teilnehmerstaaten des Projekts.

    "Das ist ein sehr wichtiges und freudiges Ereignis für die gesamte wissenschaftliche Öffentlichkeit Russlands und Europas. Das ist ein sehr wichtiger Schritt. Wir haben auf ihn lange gewartet", sagte Scharkow in seiner Stellungnahme zur Information über die Entscheidung der Regierung.

    Er verwies darauf, dass das Memorandum, das die Teilnahme Russlands an der Entwicklung des Beschleunigers vorsieht, bereits vor vier Jahren vom Rosatom-Chef und vom Minister für Bildung und Wissenschaft Deutschlands unterzeichnet worden war.

    Scharkow hob hervor, dass die Entwicklung dieses internationalen Beschleunigers ebenso wie seinerzeit der Bau des Großen Hadronen-Beschleunigers für die russische High-Tech-Industrie von großem Nutzen sein werde.