Radio
    Wissen

    Polarforschung: Russland rechnet mit Kosteneinsparung in der Arktis

    Wissen
    Zum Kurzlink
    0 5 0 0

    Die russische driftende Nordpolstation SP-37 kann eine weitere Wintersaison betrieben werden, also doppelt so lang, wie ursprünglich vorgesehen.

    MOSKAU, 22. März (RIA Novosti). Die russische driftende Nordpolstation SP-37 kann eine weitere Wintersaison betrieben werden, also doppelt so lang, wie ursprünglich vorgesehen.

    Das teilte der Chef des russischen Dienstes für Hydrometeorologie und Umweltkontrolle (Rosgidromet), Alexander Frolow, am Montag mit.

    Die Angehörigen der im September 2009 eingerichteten Driftstation SP-37 leisten aerologische, ozeanographische und hydrographische Arbeiten, bedienen die Anlage zur Beobachtung der Eisverhältnisse, warten seismische Messtechnik sowie registrieren die Koordinaten der Station.

    „Wir rechnen damit, dass diese Polarstation einen weiteren Arbeitszyklus vollziehen und somit uns einen Neubau bzw. eine Neuausstattung ersparen wird. Dadurch würde der Kostenaufwand verringert“, sagte Frolow.

    Wie die Leitung des russischen Hydrometeorologie-Dienstes früher mitgeteilt hatte, könne in der nächsten Wintersaison wegen Finanzierungsmangels keine neue Driftpolarstation eingerichtet werden.

    Der Chef von Rosgidromet verwies auf einen sehr günstigen Start der Drift-Expedition SP-37 im vergangenen Jahr und auf den guten Zustand der driftenden Eisscholle.

    Frolow merkte zugleich an, dass die Eisscholle in vier bis fünf Monaten die Wirtschaftsgewässer Kanadas erreichen könne. Deswegen würden mit den kanadischen Behörden Verhandlungen über die Aufenthaltsgenehmigung für die russischen Polarforscher in der kanadischen Wirtschaftszone sowie über die Beförderung von Versorgungsgütern für sie auf dem Luftwege geführt, sagte Frolow.

    Die frühere russische Nordpolstation, SP-36, war im September 2008 im Raum der Mendelejew-Gebirgskette im russischen Teil der Arktis eröffnet worden. Sie hatte mehr als 1200 Kilometer über das Eispolarmeer zurückgelegt und Ende August ihre Arbeit abgeschlossen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren