22:55 19 Juli 2018
SNA Radio
    Wissen

    „Gottesteilchen“ noch nicht gefunden

    Wissen
    Zum Kurzlink
    0 0 0

    Nachdem der Blog-Beitrag eines Physikers über die vermutliche Entdeckung des in der Presse als „Gottesteilchen“ geltenden Higgs-Bosons Schlagzeilen gemacht hat, dämpft das Fermi National Accelerator Laboratory die Begeisterung.

    MOSKAU, 13. Juli (RIA Novosti). Nachdem der Blog-Beitrag eines Physikers über die vermutliche Entdeckung des in der Presse als „Gottesteilchen“ geltenden Higgs-Bosons Schlagzeilen gemacht hat, dämpft das Fermi National Accelerator Laboratory die Begeisterung.

    „Ich habe diese Berichte gelesen. Sie basieren nicht auf Tatsachen, sondern auf Gerüchten“, sagte Fermilab-Sprecherin Judy Jackson am Dienstag RIA Novosti.

    Physiker Tommaso Dorigo von der Universität Padua hatte in seinem Blog geschrieben, am Teilchenbeschleuniger Tevatron, der dem Fermilab zur Verfügung steht, sei das im Standardmodell für die Entstehung der Masse maßgebliche Higgs-Boson möglicherweise entdeckt worden. Ein Forscherteam wolle dieses „überraschende Ergebnis“ demnächst veröffentlichen, so Dorigo unter Berufung auf zwei „möglicherweise unabhängige“ Quellen.

    Dorigo zitierte seine Quellen weiter mit den Worten, der erforschte Effekt entspreche der so genannten Drei-Sigma-Regel. Das bedeutet in diesem Fall, dass das Ergebnis mit einer Wahrscheinlichkeit von mehr als 99 Prozent zutrifft.

     Urknall-Modell - Ende oder Anfang? INFOgraphiken>>

    Dmitry Denisov von der DZero collaboration, die am Tevatron forscht, sagte RIA Novosti in diesem Zusammenhang: „Die uns vorliegende Statistik reicht für ein Drei-Sigma-Signal nicht aus… Wenn wir etwas Interessantes entdecken, werden alle sehr schnell darüber erfahren. Wir haben nicht vor, Ergebnisse zu verheimlichen“.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren