06:40 11 Dezember 2017
SNA Radio
    Wissen

    Kreml lässt nach GLONASS-Panne Köpfe rollen

    Wissen
    Zum Kurzlink
    Russisches Navigationssystem GLONASS (170)
    0 11

    Der Kreml zieht aus dem misslungenen Start von drei Satelliten des russischen Globalen Navigationssatellitensystems GLONASS im Dezember Konsequenzen: Anatoli Perminow, dem Chef der Russischen Raumfahrtagentur Roskosmos, ist ein Verweis erteilt worden; sein Vize und ein weiterer Verantwortlicher mussten das Feld räumen.

    Der Kreml zieht aus dem misslungenen Start von drei Satelliten des russischen Globalen Navigationssatellitensystems GLONASS im Dezember Konsequenzen: Anatoli Perminow, dem Chef der Russischen Raumfahrtagentur Roskosmos, ist ein Verweis erteilt worden; sein Vize und ein weiterer Verantwortlicher mussten das Feld räumen.

    Das erfuhr RIA Novosti am heutigen Mittwoch vom Kreml-Pressedienst.

    Grund für den Absturz der GLONASS-Satelliten war ein Berechnungsfehler beim Betanken der Trägerrakete gewesen. Wegen dieses falschen Kalküls wurden nun der Vizepräsident und Chefkonstrukteur der Raketen- und Luftfahrtkorporation Energija, Wjatscheslaw Filin, und der Vizechef von Roskosmos, Viktor Romischewski des Amtes enthoben.

    Die Entscheidung wurde auf Grundlage eines Berichts getroffen, den Vizepremier Sergej Iwanow  Präsident Dmitri Medwedew vorgelegt hatte.

    Auf Anweisung des Staatschefs werden bei Roskosmos zusätzliche Maßnahmen zur Festigung der Disziplin bei der Durchführung der Aufgaben ergriffen.

    Themen:
    Russisches Navigationssystem GLONASS (170)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren