00:40 18 November 2018
SNA Radio
    Wissen

    Sojus-2 bringt amerikanische Nachrichtensatelliten ins Weltall

    Wissen
    Zum Kurzlink
    0 02

    Laut einem Vertreter der Russischen Raumfahrtagentur Roskosmos hat die vom Weltraumbahnhof Baikonur am heutigen Mittwoch gestartete modernisierte Trägerrakete Sojus-2.1a sechs amerikanische Nachrichtensatelliten des Typs Globalstar-2 in den Orbit gebracht.

    Laut einem Vertreter der Russischen Raumfahrtagentur Roskosmos hat die vom Weltraumbahnhof Baikonur am heutigen Mittwoch gestartete modernisierte Trägerrakete Sojus-2.1a sechs amerikanische Nachrichtensatelliten des Typs Globalstar-2 in den Orbit gebracht.

    „Alle sechs ausländischen Weltraumapparate haben sich vom Beschleunigungsblock Fregat getrennt. Die Satelliten wurden an den Auftraggeber übergeben. Somit gilt der russische Teil des Programms zum Start der Globalstar-2-Satelliten als erfüllt“, sagte der Gesprächspartner der Nachrichtenagentur.

    Ursprünglich sollte der Start am Montag, dem 11. Juli, stattfinden. Einige Sekunden vor dem Start musste die Mission jedoch aus technischen Gründen auf den 12. Juli aufgeschoben werden. Am Dienstag fand der Start wiederum nicht statt und wurde auf ein Reservedatum aufgeschoben, um aufgetretene Störungen zu beseitigen.

    Die Globalstar-2-Satelliten sind für das gleichnamige US-System für niedrige Umlaufbahnen bestimmt. Der Großteil der Satelliten für dieses System war mit russischen Sojus-Raketen von Baikonur ins All gebracht worden.

    Die zweite Etappe des Globalstar-Programms begann am 19. Oktober 2010. An diesem Tag brachte eine Sojus-2-Trägerrakete sechs Globalstar-Satelliten der zweiten Generation ins All.  Ihre Betriebsdauer beträgt 15 Jahre. Jeder einzelne Satellit wiegt ungefähr 700 Kilogramm.

    Das Unternehmen Globalstar ist führend auf dem Gebiet der mobilen Satellitenverbindung und der Datenübertragung.  Das Satellitensystem des Globalstar-Programms besteht aus 48 Haupt- und acht Reserveapparaten. Es kann Signale von 80 Prozent der Erdoberfläche empfangen, ausgenommen sind nur die Polargebiete und einige Gebiete der Weltmeere.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren