07:58 19 September 2018
SNA Radio
    Wissen

    Satellit auf Abwegen: Roskosmos kommentiert jüngste Panne

    Wissen
    Zum Kurzlink
    0 0 0

    Die russische Raumfahrtagentur Roskosmos hat die neueste Satellitenpanne kommentiert: Der Telekom-Satellit Express-AM4, der am 18. August vom Kosmodrom Baikonur (Kasachstan) gestartet worden war, schwenkte aufgrund einer Störung in eine falsche Umlaufbahn.


    Die russische Raumfahrtagentur Roskosmos hat die neueste Satellitenpanne kommentiert: Der Telekom-Satellit Express-AM4, der am 18. August vom Kosmodrom Baikonur (Kasachstan) gestartet worden war, schwenkte aufgrund einer Störung in eine falsche Umlaufbahn.

    „Der Start und der Flug von Proton-M erfolgten gemäß dem Programm. Bei dem Flug des Orbitalblocks, bestehend aus einem Booster und einem Weltraumapparat, kam es zu einer Störung im Steuersystem des Boostes Bris-M, wodurch der Weltraumapparat Express-AM4 auf einen falschen Orbit gelangte“, teilte Roskosmos am Dienstag mit.

    Die Fachkräfte versuchen im Moment, die Verbindung mit dem Weltraumapparat aufzunehmen.

    Der mehr als fünf Tonnen schwere Satellit hätte Russland mindestens 15 Jahre lang mit digitalem Fernsehen, Telefonie und Internet versorgen sollen.

    Die Vorbereitung der Trägerraketen Proton-M und der Booster Bris-M auf weitere Starts wurden vorübergehend ausgesetzt, solange die Ursachen der Panne nicht geklärt und beseitigt sind, hieß es.

    Erst im Februar hatte eine russische Rakete den Militärsatelliten Geo-IK 2 in eine falsche Umlaufbahn geschickt. Davor war im Dezember eine Trägerrakete mit drei Satelliten, die für das russische Navigationssystem Glonass vorgesehen waren, nach dem Start in den Pazifik gestürzt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren