03:42 15 November 2018
SNA Radio
    Wissen

    „Sojus“-Kapsel gelandet: Raumfahrer wohlauf

    Wissen
    Zum Kurzlink
    0 10

    Eine Such- und Rettungsgruppe hat die Luke des Landeapparats des Raumschiffes Sojus TMA-21, der im berechnetem Raum der kasachischen Steppe niedergegangen ist, geöffnet und hilft den Raumfahrern aus der Landekapsel, meldet ein RIA-Novosti-Korrespondent aus dem Flugleitzentrum.

    Eine Such- und Rettungsgruppe hat die Luke des Landeapparats des Raumschiffes Sojus TMA-21, der im berechnetem Raum der kasachischen Steppe niedergegangen ist, geöffnet und hilft den Raumfahrern aus der Landekapsel, meldet ein RIA-Novosti-Korrespondent aus dem Flugleitzentrum.

    „Die Besatzung hat den Abstieg und die Landung problemlos überstanden. Die Stimmung der Raumfahrer ist gut. Das Wetter in Kasachstan am Landepunkt ist normal“, teilte man im Flugleitzentrum mit.

    Von der Internationalen Raumstation (ISS) kehrten die russischen Kosmonauten Andrej Borissenko und Alexander Samokutjajew sowie der Nasa-Astronaut Ron Garan wohlbehalten zur Erde zurück.

    Ursprünglich war die Rückkehr der Raumfahrer für den 8. September geplant, wurde jedoch  wegen des Absturzes eines Progress-Raumfrachters am 24. August auf den 16. September verschoben.

    Wie zuvor mitgeteilt worden war, sollen drei weitere ISS-Besatzungsmitglieder - der russische Kosmonaut Sergej Wolkow, der Nasa-Astronaut Michaeil Fossum und der Astronaut der japanischen Raumfahrtagentur Jaxa, Satoshi Furukawa -, die derzeit auf der Station arbeiten, noch vor Ende November zur Erde zurückkehren.

    Die nächste ISS-Expedition soll am 12. November mit dem Raumschiff Sojus TMA-22 starten.

    Der Stammbesatzung der neuen Expedition gehören die russischen Kosmonauten Anton Schkaplerow und Anatoli Iwanischin sowie der Nasa-Astronaut Daniel Burbank an. Als Double stehen die russischen Kosmonauten Gennadi Padalka und Sergej Rewin und die Nasa-Astronaut Joseph Akaba bereit.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren