15:16 17 Februar 2019
SNA Radio
    Wissen

    Glonass perfekt: Russisches Navi-System erfasst bald die ganze Erde

    Wissen
    Zum Kurzlink
    Russisches Navigationssystem GLONASS (170)
    0 12

    Mit dem heutigen erfolgreichen Start des Glonass-M-Satelliten wird das russische Navigationssystem endlich weltweit zu empfangen sein: Der Konkurrent des US-amerikanischen GPS soll schon in einem Monat den ganzen Planeten mit seinem Signal abdecken.

    Mit dem heutigen erfolgreichen Start des Glonass-M-Satelliten wird das russische Navigationssystem endlich weltweit zu empfangen sein: Der Konkurrent des US-amerikanischen GPS soll schon in einem Monat den ganzen Planeten mit seinem Signal abdecken.

    Dies teilte Andrej Ionin, Vizechef des Navigationsbetreibers NIS Glonass, am Montag mit. Ihm zufolge dauert es normalerweise vier Wochen, bis ein neu gestarteter Satellit in Betrieb geht. Ionin zufolge schneiden alle führenden Hersteller von Navi-Ausrüstung weltweit ihre Produkte bereits auf das russische System zu.

    In der Nacht zum Montag hatte eine Trägerrakete vom Typ Sojus hat den 24. Glonass-Satelliten sicher auf die Umlaufbahn gebracht. Gerade dieser Satellit hatte dem russischen Navigationssystem gefehlt, um weltweit einen lückenlosen Empfang zu sichern und dem US-amerikanischen GPS Konkurrenz zu machen.

    Russland baut seit den 1990er Jahren am Glonass-System, das für Navigation und Positionsbestimmung mit einer Genauigkeit von bis zu einem Meter im militärischen wie auch im zivilen Bereich bestimmt ist. Für eine lückenlose Abdeckung des russischen Territoriums reichen 18 Satelliten aus, für die globale Navigation sind mindestens 24 erforderlich.

    Im Dezember vergangenen Jahres hatte eine Panne die Inbetriebnahme des Systems behindert. Drei Glonass-Satelliten waren vom Kurs abgekommen und statt auf ihren Umlaufbahnen im Pazifik „gelandet“. Nach Angaben der Raumfahrtbehörde Roskosmos sollen in den nächsten zehn Jahren 60 Milliarden Rubel (mehr als 1,4 Milliarden Euro) in Ausbau und Perfektionierung des Systems investiert werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Russisches Navigationssystem GLONASS (170)