08:48 21 November 2017
SNA Radio
    Wissen

    Wissenschaftler aus Russland und USA gründen hochmoderne Hochschule in Skolkowo

    Wissen
    Zum Kurzlink
    0 1 0 0

    Ein Abkommen über die Gründung einer Hochschule für Wissenschaft und Technologien im russischen Silicon-Valley Skolkowo (bei Moskau) ist am Mittwoch in einer Sitzung der Präsidentenkommission für Modernisierung der russischen Wirtschaft unterzeichnet worden.

    Ein Abkommen über die Gründung einer Hochschule für Wissenschaft und Technologien im russischen Silicon-Valley Skolkowo (bei Moskau) ist am Mittwoch in einer Sitzung der Präsidentenkommission für Modernisierung der russischen Wirtschaft unterzeichnet worden.

    Unter das Dokument setzten der Präsident des Innovationszentrums Skolkowo, Viktor Wekselberg, die Präsidentin des Massachussetts Institute of Technology (MIT), Susan Hockfield, und der Präsident der Hochschule für Wissenschaft und Technologien in Skolkowo (SIWT), Edward Crowley, ihre Unterschriften.

    Die Hochschule für Wissenschaft und Technologien soll zu einem Schlüsselelement im Innovationszentrum Skolkowo werden. Es handelt sich um die erste Hochschule in der russischen Geschichte, deren Absolventen gleichzeitig eine Ingenieurs- und eine Unternehmerausbildung bekommen werden.

    Laut Plan nimmt die Hochschule 2014 ihre Arbeit auf. Die Spezifik der SIWT besteht darin, dass zu ihrer Struktur auch ein Zentrum für Unternehmertum gehören wird. 15 Forschungszentren und Projekte von Großunternehmen sollen die Grundlage für diese Bildungseinrichtung schaffen. Die ersten Forschungszentren sollen bereits Mitte 2012 entstehen.

    Das Innovationszentrum Skolkowo soll zum größten Prüfgelände für die neue Wirtschaftspolitik Russlands werden. Auf einem speziell dafür eingerichteten Territorium werden besondere Bedingungen für Forschung und Entwicklung geschaffen, um unter anderem neue Energie- und energiesparende Technologien sowie Atom-, Weltraum-, biomedizinische und Computertechnologien auszuarbeiten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren