02:19 14 November 2018
SNA Radio
    Wissen

    Südkoreanische Rakete bringt Satelliten ins All

    Wissen
    Zum Kurzlink
    0 0 0

    Eine südkoreanische Trägerrakete vom Typ KSLV-1, die um 16.00 Uhr Ortszeit gestartet ist, hat die vorgegebene Höhe erreicht und einen Forschungssatelliten auf eine erdnahe Umlaufbahn gebracht, heißt es in der Mitteilung des Instituts für Luft- und Raumfahrtforschung Südkoreas.

    Eine südkoreanische Trägerrakete vom Typ KSLV-1, die um 16.00 Uhr Ortszeit gestartet ist, hat die vorgegebene Höhe erreicht und einen Forschungssatelliten auf eine erdnahe Umlaufbahn gebracht, heißt es in der Mitteilung des Instituts für Luft- und Raumfahrtforschung  Südkoreas.

    Der Start der Trägerrakete wurde im südkoreanischen Fernsehen live übertragen.

    Inzwischen haben sich die erste und die zweite Stufe der Rakete abgetrennt.

    Mit der Entwicklung der Rakete KSLV-1, die auch als Naro-1 bekannt ist, war 2002 begonnen worden. Gemäß einem Vertrag nahmen auch russische Unternehmen - der Raketenbauer Chrunitschew-Zentrum sowie ein Konstruktionsbüro für Transportmaschinenbau, das für die Ausarbeitung des Projekts des Bodenkomplexes zuständig war, seit 2004 an Projekt teil.

    Ursprünglich war der Start der Rakete KSLV-1 für den 29. November 2012 geplant, musste jedoch wegen einer Reihe von Störungen verschoben werden. Der erfolgreiche Start der Rakete war der dritte Versuch Südkoreas, sich den Weltraummächten anzuschließen, die mit einer eigenen Trägerrakete einen Satelliten auf eine erdnahe Umlaufbahn gebracht hatten.

    Die zwei vorangegangenen Versuche Seouls in 2009 und 2010, Mitglied des Weltraumklubs zu werden, waren schief gegangen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren