04:33 20 Juli 2018
SNA Radio
    Verteidigungsministerium der Russischen Föderation

    „Projekt Prometheus“: Russisches Verteidigungsministerium gibt künstliche Leber in Auftrag

    © Sputnik / Anton Denisow
    Wissen
    Zum Kurzlink
    0 0 0

    Das russische Militäramt will im laufenden Jahr mit Hilfe von Bioengineering eine Leber „wiederbeleben“. Das russische Nationalgetränk findet im Entwurf des Projekts „Prometheus“ keine Erwähnung.

    Das russische Militäramt will im laufenden Jahr mit Hilfe von Bioengineering eine Leber „wiederbeleben“. Das russische Nationalgetränk findet im Entwurf des Projekts „Prometheus“ keine Erwähnung.   

    „Die wissenschaftliche Aufgabe ist das Heranzüchten von Organen und Gewebe aus den Eigenzellen des Menschen mittels Rekonstruktion des natürlichen Organs“, heißt es im Bericht des Gesellschaftlichen Rats des Vorsitzenden der russischen Regierungskommission für Rüstungsindustrie zu den Innovationen des Fonds für perspektivenreiche Forschung. Dazu werde auf einen Eiweiß- oder synthetischen Kern eine Zellschicht aufgetragen. Eine der Herausforderungen ist laut den Wissenschaftern, Methoden zur dreidimensionalen Formierung verschieden großer Kerne zu entwickeln, die sich von alleine zurückbilden sollen. 

    Als Ziel des „Prometheus“-Projekts wird die Erfindung und Ausarbeitung von Technologien zur Lebensrettung im Fall des Verlusts lebenswichtiger Organe aufgrund von Verletzungen, Infektionen oder bösartiger Tumore genannt. 

    Von besonderem Interesse sei die Möglichkeit von Technologien zur Organgewinnung ohne Eiweißkern unter Bedingungen der Schwerelosigkeit sowie Mittel, um fertige Organe möglichst lange lagern zu können.

    Die Hauptverantwortung für die „wiederbelebte“ Leber für das russische Militäramt, an der Experten der Burdenko-Militärklinik (der wichtigsten derartigen Einrichtung Russlands) mit staatlichen Firmen und verschiedenen medizinischen Institutionen zusammen arbeiten werden, könnte entweder das Burnasjan Medizinische Zentrum für Biophysik oder das Bio-Medizin-Institut der russischen Akademie der Wissenschaften übernehmen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren