18:39 30 März 2020
SNA Radio
    Wissen
    Zum Kurzlink
    Russisches Raumfahrtprogramm (250)
    0 271
    Abonnieren

    Eine schwere Trägerrakete vom Typ Angara soll am Samstag vom Herstellerbetrieb zum Raumbahnhof Plessezk abtransportiert werden, wie der russische Vize-Premier Dmitri Rogosin auf Twitter schreibt.

    Eine schwere Trägerrakete vom Typ Angara soll am Samstag vom Herstellerbetrieb zum Raumbahnhof Plessezk abtransportiert werden, wie der russische Vize-Premier Dmitri Rogosin auf Twitter schreibt. 

    „Eine Angara-5-Rakete der schweren Klasse wird am Samstag nach Plessezk abtransportiert“, so Rogosin.

    Wie RIA Novosti inoffiziell aus Fachkreisen erfuhr, soll der Vize-Premier am Samstag im Raketenbauzentrum „Chrunitschew“ an einer Abtransport-Zeremonie für die Angara-Rakete teilnehmen. Die einzelnen Teile der Rakete würden nach Plessezk gebracht, um dort überprüft und zusammengebaut zu werden, sagte der Gesprächspartner der Agentur. 

    Am Mittwoch war eine Angara-Rakete der leichten Klasse (Angara-1.2PP) vom Kosmodrom Plessezk gestartet worden. Der Testflug war mehrmals verschoben worden. 

    Angara ist eine Familie von Weltraumraketen leichter, mittlerer und schwerer Klasse, die Nutzlasten auf 200 Kilometer hohe Umlaufbahnen bringen können. Dieser neue Raketentyp ist mit einem umweltverträglichen Triebwerk ausgestattet.

    Die schwere Angara-5 soll Ende 2014 vom nordrussischen Raumbahnhof Plessezk abheben. Der erste bemannte Flug einer schweren Angara-Rakete ist im Jahr 2018 vom neuen russischen Weltraumbahnhof Wostotschny im fernöstlichen Gebiet Amur geplant.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Russisches Raumfahrtprogramm (250)

    Zum Thema:

    „Viele machen es durch und wissen es gar nicht“: Corona-„Überlebende“ aus Freiburg im Gespräch
    Angela Merkel ruft bei Feuerwehr an – die legt einfach auf
    Das muss ein Fake sein – dachte NATO bei den U-Booten aus der UdSSR
    Timoschenko: Kiew plant „Schwindel des Jahrhunderts“
    Tags:
    Weltraumbahnhof Plessezk