15:19 18 Januar 2020
SNA Radio
    Wissen
    Zum Kurzlink
    Russisches Raumfahrtprogramm (250)
    152
    Abonnieren

    Eine Sojus-2.1a-Rakete mit dem Transportraumschiff Progress M-25M ist am Mittwoch vom Raumbahnhof Baikonur zur Internationalen Raumstation gestartet, wie RIA Novosti von einem Sprecher der russischen Flugleitzentrale erfuhr.

    Eine Sojus-2.1a-Rakete mit dem Transportraumschiff Progress M-25M ist am Mittwoch vom Raumbahnhof Baikonur zur Internationalen Raumstation gestartet, wie RIA Novosti von einem Sprecher der russischen Flugleitzentrale erfuhr.

    Sojus-2.1a, eine modernisierte Version der Sojus-Trägerrakete, wurde erstmals für den Start eines Raumfrachters eingesetzt. Die bisherigen Versorgungsflüge waren mit Hilfe von Trägerraketen des Typs Sojus-U-PVB erfolgt.  

    Laut ballistischen Berechnungen soll der Raumfrachter um 16:09 Uhr Moskauer Zeit (14:09 Uhr MEZ) an die Pirs-Schleuse des russischen Segments der ISS angekoppelt werden, hieß es. 

    Das Progress-Schiff bringt notwendige Versorgungsgüter wie Treibstoff, Gas-Luft-Gemisch, Sauerstoff, Lebensmittel, wissenschaftliche Ausrüstungen und Geschenkpakete für die Crew zur ISS. 

    Ein Testflug-Programm für Sojus-2.1a-Trägerraketen mit Progress-Raumschiffen sieht neben dem heutigen Start auch zwei Starts im Jahr 2015 und einen weiteren Start im Jahr 2016 vor. Danach werden Trägerraketen dieses Typs voraussichtlich für bemannte Flüge mit Sojus-Raumschiffen eingesetzt.

    Sojus-2.1a wurde im Raketenbau-Zentrum „Progress“ entwickelt. Der Erstflug einer Rakete dieses Typs erfolgte am 8. November 2004.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Russisches Raumfahrtprogramm (250)

    Zum Thema:

    Kopftuch-Debatte eskaliert: Schlägerei an Uni Frankfurt
    „Merkel hat Realpolitik zu betreiben“: CSU-Urgestein Stoiber zu Putin und Libyen-Konferenz Exklusiv
    „Das geht zu weit“: Putin beklagt „unrechtmäßige Urteile“ des Europäischen Gerichtshofs
    Trump: Chamenei sollte seine Worte sehr vorsichtig wählen