Widgets Magazine
19:37 17 Oktober 2019
SNA Radio
    Progress-М

    Abstürzender Raumfrachter „Progress M-27M“ von russischem Teleskop aufgezeichnet

    © REUTERS / NASA
    Wissen
    Zum Kurzlink
    Missglückte Mission des Raumfrachters Progress M-27M (16)
    0 223
    Abonnieren

    Der abstürzende Raumfrachter „Progress M-27M“ ist in das Blickfeld eines Teleskops des russischen globalen Netzwerks „Master“ geraten, wie aus einer Mitteilung auf der Webseite eines der Gründer dieses Teleskop-Netzwerks hervorgeht.

    Das Teleskop befindet sich an der Sternwarte Sutherland in Südafrika, 350 Kilometer von Kapstadt entfernt. Das Teleskop soll den abstürzenden Raumfrachter am Dienstag um 19.50 Uhr MEZ aufgezeichnet haben.

    Forscher des Labors am Staatlichen Sternberg-Institut für Astronomie bei der Moskauer Lomonossow-Universität haben ein Video aufgezeichnet, auf dem „die Röte des Sonnenuntergangs und schnell fliegende Wolken über Südafrika zu sehen sind“.

    „Dann erscheint der Raumfrachter zwischen den Wolken und verschwindet wieder“, heißt es in der Mitteilung.

    Auf der Webseite wird auch ein Bild der vom Teleskop aufgezeichneten Spur der „Progress“ gezeigt.

    „Die Informationen über die Koordinaten sind ins internationale Datenzentrum geschickt worden. (Die russische Raumfahrtbehörde) Roskosmos hat unsere Informationen abgelehnt, die Amerikaner hingegen haben sie akzeptiert“, heißt es auf der Webseite.

    Der russische Raumfrachter Progress M-27M war am 28. April vom Raumbahnhof Baikonur ins All gestartet. Das Transportschiff sollte 2,5 Tonnen Versorgungsgüter: Treibstoff, Sauerstoff, Nahrungsmittel, Forschungsgeräte, Pakete für die ISS-Crew sowie eine Siegesfahne zur ISS bringen.

    Aus ungeklärten Gründen erreichte das Transportraumschiff eine viel höhere Umlaufbahn, als vorgesehen war, und konnte nicht mehr kontrolliert werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Missglückte Mission des Raumfrachters Progress M-27M (16)

    Zum Thema:

    NASA: Vorfall mit „Progress M-27M“ nicht kritisch für ISS
    Roskosmos: Russland gibt ISS 2024 auf und baut eigene Weltraumstation
    Manuelle Ankopplung von Progress-Raumschiff kaum möglich - Quelle
    Progress-Transporter verfehlt Umlaufbahn – Andockung verschoben
    Tags:
    Progress M-27M, Moskauer Lomonossow-Universität, Roskosmos