15:11 10 Juli 2020
SNA Radio
    Wissen
    Zum Kurzlink
    0 766
    Abonnieren

    Infolge des Absturzes einer russischen Trägerrakete „Proton“ mit dem mexikanischen Satelliten „MexSat“ hat es keine Zerstörungen oder Toten gegeben, wie eine Quelle aus Notfalldiensten RIA Novosti mitteilte.

    „Wir haben Informationen über den Absturz. Es gibt aber keine Informationen darüber, dass der Absturz Wohnorte betroffen hat. Wenn es beim Absturz Zerstörungen oder Opfer gegeben hätte, wäre das schon längst bekannt“, äußerte die Quelle, ohne den Absturzort zu nennen.

    Trägerrakete Proton
    © Sputnik /
    Beim Start der Trägerrakete „Proton-M“, die am Samstag den mexikanischen Satelliten „MexSat-1“ auf eine Erdumlaufbahn bringen sollte, kam es zu einer Panne und die Rakete stürzte ab. Der Satellit MexSat-1 ist laut der Raumfahrtbehörde „Roskosmos“ höchstwahrscheinlich verloren gegangen.

    Das ist bereits die zweite Panne innerhalb einiger Stunden. In der Nacht zum Samstag hatte es technische Probleme bei den Triebwerken des an die Internationale Raumstation angedockten Raumfrachters „Progress M-26M“ gegeben, so dass die geplante Änderung der Umlaufbahn der Station nicht vorgenommen werden konnte.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Proton-M-Rakete setzt russischen Kommunikationssatelliten im Weltraum aus
    Geldpolitischer Würgegriff – Washington plant Mordsstrafe für Peking
    Sputniks „Rolle“ bei Einflussnahme? – Russische Botschaft kommentiert Verfassungsschutzbericht
    Tags:
    Proton-M, Roskosmos