00:03 26 Februar 2020
SNA Radio
    Wissen
    Zum Kurzlink
    1351
    Abonnieren

    Ein nächster bemannter Start zur Internationalen Raumstation ISS ist für den 23. Juni geplant. Der Start sei wegen des Absturzes eines Progress-Raumfrachters im April um etwa einen Monat verschoben worden, wie die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos am Donnerstag in Koroljow bei Moskau mitteilte.

    Roskosmos-Chef Igor Komarow und sein Stellvertreter Alexander Iwanow bestätigten den Starttermin am 23. Juni.

    Landung einer Sojus-Kapsel (Archivfoto)
    © REUTERS / Bill Ingalls/NASA
    Am Donnerstag kehrten drei ISS-Besatzungsmitglieder zur Erde zurück. Die Italienerin Samantha Cristoforetti, der Russe Anton Schkaplerow und der US-Amerikaner Terry Virts landeten nach Angaben der russischen Flugleitzentrale problemlos in der kasachischen Steppe. Die Landung war ursprünglich für den 14. Mai geplant gewesen und musste nach der Progress-Panne verschoben werden. An Bord der ISS arbeiten noch Gennadi Padalka und Michail Kornijenko (beide Russland) sowie Scott Kelly (USA).

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Bahnkorrektur: ISS entgeht im All Trümmern von US-Satelliten
    Russlands Weltraumbehörde sucht nach drittem Teilnehmer für geplanten ISS-Flug
    Japanischer Amateur-Astronaut sagt seine Tour zur ISS ab
    Russland plant noch drei Progress-Missionen zur ISS in diesem Jahr
    Tags:
    Internationale Raumstation ISS, Roskosmos, Terry Virts, Gennadi Padalka, Anton Schkaplerow, Samantha Cristoforetti, Scott Kelly, Michail Kornijenko, Russland, Kasachstan