00:06 02 April 2020
SNA Radio
    Wissen
    Zum Kurzlink
    1954
    Abonnieren

    Archäologen haben in der chinesischen Provinz Hubei eine große Gruppe von hängenden Särgen gefunden, wie die Zeitung „The Daily Mail“ am Mittwoch berichtet.

    Die 131 hängenden Särge, die mehr als 1000 Jahre alt sein sollen, stammen voraussichtlich aus der Zeit der Tang-Dynastie  und befinden sich etwa 100 Meter über dem Boden. So sollten die Leichen vor Tieren geschützt werden.

    Die Särge stellen ein wichtiges kulturelles Erbe dar. Die Wissenschaftler haben die Entdeckung bereits als einen der größten solchen Funde bezeichnet. Für die Forscher ist aber immer noch unklar, wie die Menschen damals die schweren Särge auf die Spitzen der Felsen gehoben haben.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Defender 2020: Bundesregierung kommentiert und AfD kontert – Exklusiv
    Experten warnen vor „Apokalypse“ auf Ölmarkt schon im April
    Tausende Tote: Warum sterben so viele Amerikaner an Corona?
    Tags:
    Hubei, China