22:33 13 Dezember 2019
SNA Radio
    Raumfahrer Kimiya Yui

    Japanischer Astronaut lernt Russisch - "Will Brücke zwischen Tokio und Moskau sein"

    © Sputnik / Stringer
    Wissen
    Zum Kurzlink
    2475
    Abonnieren

    Kimiya Yui, der an Bord der Internationalen Raumstation ISS zusammen mit einem russischen und einem amerikanischen Kollegen 142 Tage verbracht hat, erklärt, dass er eine „Brücke“ zwischen Moskau und Tokio werden möchte.

    „Ich habe Russisch erlernt und möchte in Zukunft die Rolle einer Brücke zwischen den beiden Ländern in der Raumfahrtsphäre spielen“, zitiert der japanische TV-Sender NHK den Raumfahrer auf der Pressekonferenz in Swjosdny Gorodok (Sternenstädtchen) bei Moskau, wobei er unterstreicht, dass Yui die Fragen auf Russisch beantwortet hat.

    Der japanische Astronaut erklärte, dass er „selbst morgen bereit ist, sich wieder in den Weltraum zu begeben, aber da es eine Reihenfolge gibt, unterstützt er den nächsten japanischen Astronauten, Takuya Onishi“.

    Die Besatzungsmitglieder des „ Sojus TMA-17M“-Raumschiffes Oleg Kononenko (Roskosmos), Kimiya Yui (JAXA) und Kjell Lindgren (NASA) waren am 11. Dezember 2015 auf die Erde zurückgekehrt.

    Der Start des „ Sojus TMA-17M“-Raumschiffes erfolgte am 23 Juni. 2015. Die Besatzung hat 142 Tage an Bord der ISS verbracht und mehr als 50 wissenschaftliche Experimente durchgeführt, von denen viele eine große Bedeutung für die Wissenschaft, die Medizin und die Menschheit insgesamt besitzen. Am 15. Dezember wurden sie an Bord der ISS durch die Astronauten Juri Malentschenko (Roskosmos), Timothy Kopra (NASA) und Timothy Peake (ЕSA) abgelöst.

     

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Von Sanktionen unberührt: Roskosmos und ESA vereinbaren Mars-Projekte
    NASA verlängert Vertrag mit Roskosmos über bemannte Starts zur ISS
    Keine Reiseeinschränkung für russische Mitarbeiter bei NASA
    NASA bereitet sich auf „Armageddon“ vor
    Tags:
    ISS, Raumschiff Sojus, ESA, NASA, Roskosmos, Timothy Kopra, Timothy Peake, Oleg Kononenko, Kimiya Yui