05:26 25 Februar 2020
SNA Radio
    Wissen
    Zum Kurzlink
    4524
    Abonnieren

    Ein Ingenieurteam aus Russland hat 1,8 Millionen Rubel (knapp 22.400 Euro) für Bau und Start des Satelliten „Majak“ (auf Deutsch Leuchtturm) gesammelt, der als eines der auffallendsten Objekte am Nachthimmel zu sehen sein soll, berichtet The Independent.

    Die gesammelten Geldmittel werden in die Forschung und die Erarbeitung eines Prototyps investiert, das Endziel sei, den Satellit auf die Umlaufbahn zu bringen. Im Weltall werde der „Majak“ seinen riesigen pyramidenförmigen Lichtreflektor öffnen können, der es ihm ermöglichen würde, möglichst viel Licht aufzufangen. Der Satellit werde somit überall auf der Welt zu sehen sein.

    Derzeit führen Ingenieure Verhandlungen mit der russischen Raumfahrtagentur Roskosmos über den möglichen Start des Satelliten Mitte 2016 mit der Trägerrakete Sojus-2.

    Mit dem Satelliten verfolgen die Ingenieure gleich mehrere Ziele, so The Independent. Sie wollen nicht nur die Welt daran erinnern, dass die russischen Kosmonauten als erste die Umlaufbahn erreichten, sondern auch junge  Leute zur weiteren Erschließung des Weltalls bewegen. Das Team hoffe zudem, dass die experimentelle Entwicklungen anderen Wissenschaftlern helfen werden, das Problem des Weltraummülls zu lösen, so die Zeitung.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Neue Bilder und Entdeckungen aus dem Weltall: Februar 2016
    Russische Raketentriebwerke bisher von niemandem übertroffen – Vizepremier
    Verbot des Verbots: US-Kongress ermöglicht Rückkehr russischer Raketentriebwerke
    Russlands Militär will Weltraumüberwachung optimieren
    Tags:
    Weltall, Trägerrakete, Satellit, Russland